« Zurück zur Übersicht

ALLE JAHRE WIEDER SCHULSTART!

08.09.2016 Birgit Bucher

Diskussionen rund um die Schule kommen alle Jahre wieder- wie das Christkind, nur leider bleiben die Geschenke aus. Was nutzt es, wenn österreichische Medien pünktlich zum Schulstart über die Länge der Sommerferien diskutierten, was nutzt es, wenn pünktlich zum Ende des Schuljahres über den Nachzipf lamentiert wird oder im Rahmen der Pisa- Resultate über die Qualität unserer Bildung?

Im Koalitions-Hick-Hack von SPÖ und ÖVP verlaufen alle Gespräche ohnehin im Sand. Darum sagen wir bei NEOS: TU WAS! Bildungsthemen erfordern einen koalitionsfreien Raum, in dem die besten Ideen offen und intensiv diskutiert werden.

Ja, wir wollen was tun, mit dem klaren Ziel, dass Bildung beim Schüler ansetzt und den Lehrer als wichtigsten Faktor für die Qualität der Schulausbildung anerkennt.

Als guter Lehrer wird man nicht geboren, gute Lehrer werden ausgebildet. Exzellente Pädagogen haben gemeinsam, dass sie über profundes Wissen der Materie ebenso verfügen, wie über die pädagogischen Grundlagen, den Schülern dieses Wissen zu vermitteln. Die Ausbildung der Lehrer ist daher der wichtigste Baustein für bessere Bildung. Sie startet mit einem best-practice Auswahlverfahren für die am besten geeigneten Kandidaten. Und einem strukturierten, erleichterten Quereinstieg in den Lehrberuf, da viele Schulsysteme von mehr Praxiserfahrung der Lehrkräfte profitieren können und ein potentieller Lehrermangel in einigen Bereichen leichter ausgeglichen wird.

Aber um im Berufsleben gut zu sein und besser zu werden, braucht es selbstverständlich Messbarkeit: „Wo stehe ich”- Ziele,“Wo muss ich hin“ und die Werkzeuge,  „Wie komme ich zu meinen Zielen“, sprich Fortbildung. Wir fordern Fakten statt Vermutung, wir  fordern strukturierte Fortbildungsmodelle für Lehrer. Leistung und Engagement muss honoriert werden!

Um unseren Kindern eine sinnvolle, zeitgerechte Bildung zu ermöglichen, brauchen gute Pädagogen einen upgedateten Lehrplan, der sich an den Anforderungen der heutigen Zeit orientiert. Digitale Kompetenzen müssen vermehrt in den Vordergrund rücken.