1. Mehr Transparenz, mehr Vertrauen

Sonnenlicht ist das beste Mittel gegen Korruption und Freunderlwirtschaft. 

  • Trans­pa­renz bei Ge­mein­de­fi­nan­zen und Ent­schei­dungs­pro­zes­sen be­tref­fend Ge­mein­de­haus­halt und Bud­get durch on- und off­line Ver­öf­fent­li­chung von

–   Prüf­be­rich­ten des Kon­troll­aus­schus­ses

–   Ver­ständ­li­ches und les­ba­res Bud­get sowie Vor­an­schlag des Bud­gets

–   Sämt­li­cher Ge­mein­de­ge­büh­ren, ins­be­son­de­re Ka­nal-, Müll­be­sei­ti­gungs- und Ab­was­ser­ge­büh­ren und –ab­ga­ben, Be­schrei­bung ihres Zu­stan­de­kom­mens

–   aller Sub­ven­tio­nen, För­de­run­gen und Zu­wei­sun­gen

–   aller Ge­häl­ter po­li­ti­scher Funk­tio­nä­re und et­wai­ger Be­ra­ter

–   Ak­tu­el­ler Ver­schul­dungstand pro Kopf

  • Jedem Bud­get lie­gen auch eine verständ­li­che Erläute­rung zum Bud­get und eine mit­tel­fris­ti­ge Pla­nung bei.
  • Die Ge­mein­de bie­tet an, alle in­ter­es­sier­ten über an­be­raum­te Sit­zun­gen zu in­for­mie­ren.
  • Der Bür­ger­meis­ter veröffent­licht ausführ­li­che Pro­to­kol­le spätes­tens zwei Wo­chen nach der Ge­mein­de­rats­sit­zung mit­tels Aus­hang auf der Amts­ta­fel und in elek­tro­ni­scher Form auf der Ge­mein­de­home­page
  • Trans­pa­ren­te Ent­schei­dun­gen: für Ent­schei­dungs­pro­zes­se bei grö­ße­ren Pro­jek­ten soll ein ge­ne­rel­ler Ent­schei­dungs­fahr­plan (inkl. Par­ti­zi­pa­ti­ons–Stu­fen; of­fe­ne GR-Sit­zun­gen, etc.) de­fi­niert und do­ku­men­tiert wer­den. Über lau­fen­de Pro­jek­te wird dann re­gelmäßig öffent­lich be­rich­tet (z. B. Pro­jekt­be­rich­te bzw. Pro­jekt­sta­tus­be­rich­te in den Aus­schüs­sen oder Ge­mein­de­rats­sit­zun­gen –bei Groß­pro­jek­ten ei­ge­ne Pro­jekt­sei­ten auf der Ge­mein­de­home­page)
  • Öffent­li­che Sit­zun­gen aller be­ra­ten­den Gre­mi­en wie zB Ausschüsse auf Ge­mein­de­ebe­ne (unter Wah­rung von Per­sön­lich­keits­schutz von Bür­ger_in­nen) grund­sätz­lich öf­fent­lich zu tagen, da in den Ge­mein­den die Vor­ent­schei­dun­gen und die Ar­beit in den Aus­schüs­sen pas­siert.  Be­ra­ten­de Stim­me der Vor­sit­zen­den von Op­po­si­ti­ons­frak­tio­nen. Aus­schuss­pro­to­kol­le sind öffent­lich zugäng­lich zu ma­chen und on­line zu stel­len.
  • Es gibt Vor­ga­ben wel­che In­for­ma­tio­nen vor Um­set­zungs­ent­schei­dun­gen oder Pro­jekt-Prio­ri­sie­run­gen vor­zu­le­gen sind. So ist zum Bei­spiel jedem Pro­jekt auch eine Auf­stel­lung der In­stand­hal­tung bzw. der Fol­ge­kos­ten bei­zu­le­gen. (Vor­ga­ben wie Pro­jek­te ge­plant und über­wacht wer­den, müs­sen ein­heit­lich und trans­pa­rent sein.)
  • Ver­pflich­ten­de halb­stün­di­ge Fra­ge­stun­de für alle Bürger_in­nen zu Be­ginn der GR-Sit­zun­gen
  • Live-Über­tra­gung (Live Stream) der Ge­mein­de­rats-Sit­zun­gen in Ge­mein­den mit mehr als 1.000 Wahl­be­rech­tig­ten
  • Die Ver­wal­tung muss ver­ein­facht wer­den und Ver­wal­tungs­abläufe klar dar­ge­stellt wer­den.Den Bür­ger_in­nen muss auf ver­ständ­li­che Weise dar­ge­stellt wer­den, wie Ver­wal­tungs­pro­zes­se ab­lau­fen und wer für die Er­le­di­gung und Ent­schei­dung zu­stän­dig ist. Es muss nicht nur klar er­sicht­lich sein, wel­che Un­ter­la­gen von den Bür­ger_in­nen bei­zu­le­gen sind, son­dern auch an Hand wel­cher ge­setz­li­cher Re­ge­lun­gen (z. B. Bau­ord­nung) zu ent­schei­den ist.
  • Um den Bür­ger_in­nen den Kon­takt zu den Be­hör­den so ein­fach wie mög­lich zu ma­chen, soll einBürger­ser­vice ein­ge­rich­tet wer­den.
  • Die ge­sam­te Ver­wal­tung ist grundsätz­lich öffent­lich und nicht ge­heim zu füh­ren. Alle Bür­ger_in­nen haben das Recht auf Of­fen­le­gung von Ver­wal­tungs­ak­ten, ohne ein be­son­de­res In­ter­es­se nach­wei­sen zu müs­sen. Dabei sind je­doch die Würde und die Pri­vat­sphä­re der Bür­ger_in­nen zu wah­ren und die Re­geln des Da­ten­schut­zes zu be­ach­ten. Das Amts­ge­heim­nis darf sich nur auf per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten stüt­zen.
  • Open Data und um­fas­sen­de In­for­ma­ti­ons­rech­te statt Amts­ge­heim­nis. Die Ge­mein­den soll­ten als In­for­ma­ti­ons-Dienst­leis­ter die­nen und über För­de­run­gen und Maß­nah­men der Da­seins­vor­sor­ge Aus­kunft er­tei­len. Per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten von Bür­ger_in­nen wer­den nicht ver­öf­fent­licht.
  • On­line Er­le­di­gung von Amts­we­gen und Do­ku­men­ten­aus­ga­be (über Web­cams oder mit­tels Mo­bil­te­le­fon) so­wohl für die Ge­mein­de als auch für Be­zirks­haupt­mann­schaf­ten. Akten und An­fra­gen-Tracking on­line, so dass der/die Be­trof­fe­ne nach­voll­zie­hen kann wie der Sta­tus sei­nes/ihres Aktes bzw sei­ner/ihrer An­fra­ge ist
  • Alle Ge­mein­den sol­len ihren Haus­halt über die Platt­form www.​offenerhaushalt.​at of­fen­le­gen.