NEOS KÄRNTEN FORDERT...

Ein klares Nein zu Windrädern und ein Ja zu den Kärntner Bergen

02. February 2019

Bei der aktuellen Debatte geht es nicht nur um die Umweltfreundlichkeit von Windrädern, sondern auch um ihre Notwendigkeit für unser Bundesland. Und diese ist nicht wirklich gegeben, finden die Kärntner NEOS.

NEOS wollen den Wind aus den Rädern in Kärnten nehmen

„In unserem Bundesland sind Windräder im Moment energiepolitisch absolut nicht relevant. Unser Energiebedarf ist durch Wasserkraft und Biomasse gesichert und der Verbrauch ausreichend gedeckt“, positioniert Markus Unterdorfer-Morgenstern die NEOS in der anhaltenden Debatte um die Windparks in Kärnten. „Der Erhalt unserer Natur und das Aussehen unserer Berglandschaft sind von hohem Wert für den Tourismus und damit auch für unsere Wirtschaft.“

Eine so gravierende Veränderung des Landschaftsbildes ist für NEOS Kärnten nicht akzeptabel. Auch muss man Alternativenergie nicht erzwingen, wenn die Landschaft dafür nicht gemacht ist. Nach dem Vorbild von Südtirol, Vorarlberg und Tirol soll Kärnten auf Windräder verzichten. Diese Bundesländer haben auch aus touristischen Gründen den Windrädern ein klares „Nein“ gegeben. 

„Wir sollten eher daran denken, Biomasse und Photovoltaik auszubauen. Dafür ist Kärnten wahrlich prädestiniert. Und als letzten Schritt wäre auch zu überlegen, wie wir in Zukunft Energie einsparen könnten“, schlägt Unterdorfer-Morgenstern als Alternativen zur Windkraft vor, „Erhalten wir die Kärntner Berge in ihrem jetzigen Aussehen für die nächsten Generationen und die Wirtschaft dieses Landes.“