NEOS starten Gemeinde-Aktion

„Kärnten geht besser – mit deinen Ideen!“

20. April 2022

Juvan: „Seit zehn Jahren treten wir NEOS für Bürgerbeteiligung und Politik aus der Mitte der Gesellschaft ein. Gerade jetzt erleben wir aber eine intensive Zeit mehrerer Krisen, in der der Staat viel an sich gerissen hat. Diese zeigt, wie wichtig Liberalismus und das Einbinden der Menschen, der Bürgerinnen und Bürger, ist. Sie müssen unser Land wieder verstärkt aktiv gestalten können – mit ihren eigenen Ideen.“

Heute um 11 Uhr fiel der Startschuss für die NEOS-Aktion „Kärnten geht besser – mit deinen Ideen“. NEOS-Landessprecher Janos Juvan informierte bei einer Pressekonferenz in Wolfsberg über die Mitmach-Aktion für jede_n Bürger_in in den Kärntner Gemeinden.

„NEOS sind eine Bürger_innenbewegung, entsprechend stellen wir von jeher die Ideen, Visionen und Bedürfnisse der Menschen im Land in den Fokus. Mit dieser Aktion machen wir uns gerade jetzt, in einer sehr herausfordernden Zeit, ganz gezielt und bewusst auf die Suche nach vielen frischen und mutigen Ideen aus und für die Kärntner Gemeinden“, informiert Juvan.

Natürlich überschatten der Krieg in der Ukraine und die wirtschaftlichen Auswirkungen derzeit vieles. „Wir sind uns dessen bewusst, dass auch die Kärntnerinnen und Kärntner nach zunächst zwei Jahren Pandemie nun die Auswirkungen des Krieges und insbesondere die hohe Inflation derzeit enorm spüren und vor vielen Herausforderungen stehen“, so Juvan weiter, „dennoch dürfen wir die Zukunft Kärntens nicht aus den Augen lassen.“ 
Insbesondere, da in den vergangenen beiden Jahren durch die Pandemie und all ihre Auswirkungen vieles im Land und in den Gemeinden stillgestanden ist. „Die Pandemie hat sowohl die Politik, als auch die Wirtschaft sowie die Bevölkerung stark gefordert. Vieles ist dadurch aber liegengeblieben, für mutige Reformen und innovative Konzepte war einfach kein Platz. Es herrschte Schockstarre und Stillstand in Bund und Land.“ 
Rufe nach einem starken Staat in Krisenzeiten seien zwar durchaus verständlich, jedoch „haben wir nun aber erlebt, was passiert, wenn Staat die Geschicke lenkt und keine lösungsorientierte Politik betrieben wird. Das hat klar gezeigt, dass eine liberale Gesellschaft langfristig dazu besser in der Lage ist, als der stärkste Staat.“

Juvan ist mehr denn je davon überzeugt, dass es einen Neustart braucht – gemeinsam und mit den besten Ideen für das Land und die Gemeinden. Nur so kann er gelingen. Darum freu ich mich sehr, dass wir uns ab heute mit der Aktion ‘Kärnten geht besser – mit deinen Ideen‘ auf die Suche nach diesen Ideen begeben, um gemeinsam diesen Stillstand zu beenden und das Zusammenleben zu verbessern“, erklärt Juvan.

Vorerst haben NEOS vier Gemeinden im Osten und Zentralraum besonders in den Fokus gerückt und für jede davon zusätzlich zu einer übergeordneten Bundeslandseite eine eigene Ideenlandkarte auf der NEOS-Website erstellt. Per QR-Code oder unter kaernten.neos.eu/kaerntengehtbesser gelangt man zu einer Landkarte der jeweiligen Gemeinde, wo man seine Ideen anonym oder mit Kontaktdaten für weitere Erarbeitungsschritte eintragen kann. Natürlich sind NEOS auch persönlich vor Ort und informieren in den Gemeinden mit mobilen Teams und/oder an Info-Ständen über diese Aktion (erste Termine siehe unten).
„Ab dem Mai machen wir uns dann mit den Ideengeberinnen und Ideengebern an die Umsetzung der gesammelten Inputs und werden gemeinsam Konzepte dafür erarbeiten“, so Juvan.

Vier plus 128: Raum für Vorschläge aller Kärntner_innen geschaffen

Es gibt aber natürlich auch die Möglichkeit, Ideen für das gesamte Bundesland einzubringen, auch wenn die eigene Gemeinde jetzt fürs erste nicht dabei ist. „Wir NEOS wollen einen Raum für alle Vorschläge und Visionen der Bürgerinnen und Bürger schaffen. Das reicht von fehlenden Überdachungen bei Öffi-Haltestellen, Bänken oder Zebrastreifen bis hin zu neuen Freibädern und Spielplätzen oder verlängerten Betreuungszeiten in einem konkreten Kindergarten einer Gemeinde“, erläutert der NEOS-Landessprecher.

Jede_r kann seine Gemeinde aktiv mitgestalten

Auf dieser neuen Plattform haben die Kärntnerinnen und Kärntner die Möglichkeit, ihre Gemeinde endlich aktiv mitzugestalten – mit ganz konkreten Vorschlägen. Für NEOS als Bürger_innenbewegung ist es enorm wichtig, dass Menschen ihr Lebensumfeld aktiv mitgestalten können. Juvan: „Sie sind es, die genau wissen, was ihre  Gemeinden, in denen sie und ihre Familien leben, brauchen. Politik aus der Mitte heraus, nicht von oben herab war und ist von jeher das Credo von NEOS.“

Wolfsberger NEOS-Team zeigt, was Bürger_innen bewegen können

In Wolfsberg zeigt sich für den Landessprecher besonders deutlich, wie wichtig Bürgerbeteiligung ist und was Menschen damit bewegen können: „In Wolfsberg haben sich einige Menschen uns NEOS angeschlossen. Unser Team ist nicht im Gemeinderat, aber sie gehen alle mit offenen Augen durchs Leben. Sie wollen Wolfsberg besser machen – insbesondere für Familien. Und diese Ideen haben durchaus Resonanz in der regierenden Politik gefunden.“

Der NEOS-Regionalkoordinator für Wolfsberg Michael Holzer erläutert: „Gute Ideen, die direkt von den Bürger_innen kommen, stammen in den meisten Fällen durch Beobachtungen und Erfahrungen im eigenen Lebensumfeld, denn sie sind die Experten dafür. Wir NEOS in Wolfsberg möchten uns genau für diese Bevölkerung stark machen. Gerade wir, die nicht im Gemeinderat vertreten sind, haben das Ohr zu 100% in der Bevölkerung.“ 
In den vergangenen Monaten sind schon einige Punkte an das Team in Wolfsberg herangetragen worden; das Team kümmert sich darum, diese Ideen bei den richtigen politischen Entscheidungsträgern zu positionieren und auch medial in den Vordergrund zu rücken. Ob eine kaputte Straße, die Errichtung eines Pumptracks oder die Verlängerung der Öffnungszeiten der Kinderbetreuungseinrichtungen – NEOS in Wolfsberg sind der Ansicht, dass die kommunale Politik genau diesen Input der Bevölkerung benötigt, um die Stellschrauben richtig zu stellen: Eine Stadt könne nur dann richtig gut funktionieren, wenn die Nähe der Politiker zur Bevölkerung auch außerhalb von Wahlkampfzeiten intakt ist. 
Holzer: „Wolfsberg ist nicht schlecht, aber Wolfsberg kann noch viel besser gehen. Wenn alle an einem Strang ziehen. Deshalb sind Ideen der Bevölkerung für eine zukunftsorientierte, familien- und kinderfreundliche politische Ausrichtung wichtig wie die Luft zum Atmen. Kommunale Politik funktioniert nur mit Bürgerbeteiligung!“

Juvan ergänzt abschließend: „Mit der „Kärnten geht besser – mit deinen Ideen“ haben wir eine Möglichkeit geschaffen, Bürgerbeteiligung besonders breit und über ganz Kärnten auszurollen. Und ich biete jeder Kärntnerin und jedem Kärntner an, diese Chance auch wirklich zu nutzen. Wir freuen uns auf eure Ideen und die weitere Arbeit mit und für diese Ideen!“

 

Die Landingpages und Ideenkarten der Gemeinden auf einen Blick:

 

Hier können sich Bürger_innen vor Ort über die Aktion informieren:

Erste Termine Wolfsberg:

  • 22.04. / 9 Uhr bis 15 Uhr, Innenstadt
  • 30.04. / 9 Uhr bis 15 Uhr, Innenstadt

 Erste Termine St. Veit:

  • 27.04. / 9 Uhr bis 13 Uhr, Info-Stand am Hauptplatz
  • 04.05. / 9 Uhr bis 13 Uhr, Info-Stand am Hauptplatz
  • 18.05 / 9 Uhr bis 13 Uhr, Info-Stand am Hauptplatz

 Erste Termine Villach:

  • 29.04. / 9 Uhr bis 15 Uhr, rund um Hans-Gasser Platz/Wiedmanngasse
  • 06.05. / 9 Uhr bis 15 Uhr, rund um Hans-Gasser Platz/Wiedmanngasse
  • 20.05. / 9 Uhr bis 15 Uhr, rund um Hans-Gasser Platz/Wiedmanngasse

Erste Termine Feldkirchen:

  • 23.04. 9 Uhr bis 15 Uhr, Innenstadt
  • 30.04. 9 Uhr bis 15 Uhr, Innenstadt
  • 07.05. 9 Uhr bis 15 Uhr, Innenstadt