Zum Inhalt springen

NEOS Klagenfurt: Lendhafen braucht Belebung, keine politischen Gedichte

Obwohl seit dem Herbst ein umsetzungs- bzw. beschlussreifer Mehrparteienantrag auf Initiative der NEOS zur Belebung des Lendhafens vorliegt, wird in der Klagenfurter Stadtpolitik weiter blockiert. Juvan: “Zwar wird von Einigkeit der Parteien gesprochen, die Realität sieht aber anders aus. Lippenbekenntnisse sind zu wenig, das haben der Lendhafen und alle Nutzer_innen nicht verdient!” 

Seit Monaten setzen sich die NEOS Klagenfurt für die Weiterentwicklung des Lendhafens ein. Genaugenommen ist es das Ansinnen aller Parteien, den Lendhafen zu beleben und alle betroffenen Stakeholder, von Unternehmer über Flanierer bis Anrainer, zu berücksichtigen. „Das ist im Grunde genommen das Beste, was passieren kann, damit ein so wichtiges Anliegen rasch umgesetzt wird“, sagt NEOS-Klagenfurt-Klubobmann Janos Juvan. Tatsächlich sind trotz des überparteilichen Grundbekenntnisses, den Lendhafen zu beleben, keine raschen Maßnahmen und Lösungen in Sicht – seit Monaten.

Im Gegenteil, zeigt sich Juvan verärgert: “Statt rasch umzusetzen und Thema für Thema, Projekt für Projekt abzuarbeiten, wird laufend nur blockiert. Seinen traurigen Höhepunkt findet das nun in drittklassigen Gedichten, mit denen sich SPÖ und Team Kärnten gegenseitig ihre Fehler vorwerfen.” Von einer Einigkeit der Parteien kann da keine Rede sein. 

Seit dem Herbst 2021 liegt ein beschlussfähiger Antrag vor, der aber vom Bürgermeister nicht umgesetzt wird. Ein Dringlichkeitsantrag der NEOS in der letzten Gemeinderatssitzung wurde mit der Behauptung eines Formalfehlers nicht zugelassen. Und abschließend im Hauptausschuss vergangene Woche geschah dasselbe mit einem Antrag der SPÖ; ebenso mit dem Hinweis auf einen Formalfehler. 

Heute um 17 Uhr findet eine weitere Hauptausschuss-Sitzung statt, in der Bürgermeister Scheider, so zumindest medial angekündigt, einen entsprechenden Antrag zum Lendhafen einbringen will. Bis heute Nachmittag, rund zwei Stunden vor der Sitzung, liegt dieser allerdings immer noch nicht vor. 
„Wir NEOS haben in diesem Ausschuss keinen Sitz und können daher inhaltlich heute in der Sitzung auch nicht weiter dazu beitragen. Aber so sieht für uns allparteiliche Zusammenarbeit nicht aus. Wir finden das sehr schade. Wir werden weiter konsequent unseren politischen Weg der Belebung des Lendhafens verfolgen, forcieren und mit allen proaktiven politischen Kräften, mit den Unternehmerinnen und Unternehmern sowie den Klagenfurterinnen und Klagenfurtern eng zusammenarbeiten“, erklärt Juvan abschließend.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

image001 (2)-1500x843
02.12.2022NEOS Team1 Minute

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien

Die Kelag plant mit einem neuen Kraftwerk die Wasserkraft in Kärnten auszubauen. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Energiereferentin Schaar sollte die Euphorie der gestrigen Präsentation mitnehmen und auf alle Bereiche der Erneuerbaren ausdehnen. Ankündigungen reichen nicht – die Landesregierung muss endlich ins Tun kommen.“

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien
colored-pencils-gbcc35f8e1 1920-1920x1080
01.12.2022NEOS Team1 Minute

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!

Die plötzliche Schließung einer Kindergarten-Gruppe in Maria Rain zeigt mehr als deutlich, dass umgehend die Bedingungen für Elementarpädagog:innen verbessert werden muss. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Hier wurde seit Jahren ein Problem verschleppt - auf den Rücken der Eltern und unserer Kinder. Die Gemeindepolitiker:innen sollten handeln und endlich einen Plan vorlegen, wie sie geeignetes Personal finden und für beste Arbeitsbedingungen sorgen.“

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!
20220728 PK NEOS Klagenfurt Janos Juvan-3229x1816
30.11.2022NEOS Team1 Minute

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!

NEOS-Landessprecher Janos Juvan zur morgigen „Energiekrise-Enquete“: „Statt ständig im Kreis zu diskutieren und am Ende des Tages die Teuerung weiter mit nicht treffsicheren Förderungen abzufedern, könnte Kärnten schon längst aktiv gegensteuern, um Versorgungssicherheit und leistbare, saubere Energie bereitzustellen.“

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!