Zum Inhalt springen

Rund 1.200 Lehrabbrüche im Jahr 2020

Mit rund 1.200 Lehrabbrüchen im Jahr 2020 verzeichnet Kärnten einen Rückgang im Vergleich zu den beiden Jahren davor. Unterdorfer-Morgenstern: „Von diesem Rückgang darf man sich nicht täuschen lassen, er ist der Corona-Pandemie geschuldet und die Zahlen sind immer noch hoch. Umso mehr gilt es jetzt für einen echten Neustart und bessere Chancen für Jugendliche, die grundlegenden Ursachen zu analysieren und dieser Entwicklung entgegenzuwirken!“

1.243 – so viele Lehren wurden im Jahr 2020 in Kärnten abgebrochen. Deutlich weniger, als noch in den beiden Jahren zuvor; 2018 verzeichnete Kärnten 1.434 gelöste Lehrverhältnisse, 2019 waren es 1.428. „Der Rückgang der abgebrochenen Lehren im Jahr 2020 ist aller Wahrscheinlichkeit nach der Corona-Pandemie geschuldet“, ist NEOS-Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern überzeugt. Zumal sich die Zeitpunkte und Gründe für die Auflösung eines Lehrverhältnisses auch nicht verändert oder verschoben haben. 
„Nach wie vor werden die meisten Lehrverhältnisse in Kärnten innerhalb der ersten drei Monate, also der Probezeit, sowie bis zum Ende des ersten Lehrjahres gelöst“, weiß Unterdorfer-Morgenstern aus der aktuellen parlamentarischen Anfrage von NEOS-Nationalrat Gerald Loacker zu Lehrauflösungen.

In Kärnten gab es 2020 laut Statistik der Wirtschaftskammer-Lehrlingsstelle 7.232 Lehrlinge. 483 Lehrverhältnisse wurden innerhalb der ersten drei Monate aufgelöst (2019: 545), zwischen dem 4. und 12. Monat waren es 391 (2019: 468).

Von dem nunmehrigen Rückgang an Lehrauflösungen dürfe man sich nun nicht täuschen lassen. Denn trotzdem sind die Zahlen hoch. „In Salzburg beispielsweise gibt es insgesamt rund 1.000 Lehrlinge mehr als in Kärnten – 2020 waren es 8.344 –, und dabei deutlich weniger Lehrabbrüche, mit 988 nämlich etwa 26%“, zeigt der NEOS-Landessprecher auf.

Umso wichtiger für ihn, dass man die Lehrabbrüche nun genauer unter die Lupe nimmt. „Neben Monitoring und Maßnahmen des Landes Kärnten ist hier insbesondere die Bundesregierung in der Pflicht, einen umfassenden Analysebericht vorzulegen und Maßnahmen auszuarbeiten, um dieser Entwicklung entgegenzutreten. NEOS wollen zudem erreichen, dass es mit einer Lehre – noch besser als bisher – möglich wird, in einen anderen Beruf oder ein Studium umzusteigen“, appelliert Unterdorfer-Morgenstern abschließend.

 

(Die Zahlen der Lehrauflösungen stammen aus einer parlamentarischen Anfrage von NEOS-Nationalrat Gerald Loacker

 

„Der Rückgang der abgebrochenen Lehren im Jahr 2020 ist aller Wahrscheinlichkeit nach der Corona-Pandemie geschuldet.“

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

image001 (2)-1500x843
02.12.2022NEOS Team1 Minute

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien

Die Kelag plant mit einem neuen Kraftwerk die Wasserkraft in Kärnten auszubauen. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Energiereferentin Schaar sollte die Euphorie der gestrigen Präsentation mitnehmen und auf alle Bereiche der Erneuerbaren ausdehnen. Ankündigungen reichen nicht – die Landesregierung muss endlich ins Tun kommen.“

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien
colored-pencils-gbcc35f8e1 1920-1920x1080
01.12.2022NEOS Team1 Minute

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!

Die plötzliche Schließung einer Kindergarten-Gruppe in Maria Rain zeigt mehr als deutlich, dass umgehend die Bedingungen für Elementarpädagog:innen verbessert werden muss. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Hier wurde seit Jahren ein Problem verschleppt - auf den Rücken der Eltern und unserer Kinder. Die Gemeindepolitiker:innen sollten handeln und endlich einen Plan vorlegen, wie sie geeignetes Personal finden und für beste Arbeitsbedingungen sorgen.“

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!
20220728 PK NEOS Klagenfurt Janos Juvan-3229x1816
30.11.2022NEOS Team1 Minute

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!

NEOS-Landessprecher Janos Juvan zur morgigen „Energiekrise-Enquete“: „Statt ständig im Kreis zu diskutieren und am Ende des Tages die Teuerung weiter mit nicht treffsicheren Förderungen abzufedern, könnte Kärnten schon längst aktiv gegensteuern, um Versorgungssicherheit und leistbare, saubere Energie bereitzustellen.“

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!