Zum Inhalt springen

Bedingungen für Eigentumsschaffung verbessern und Grunderwerbssteuer abschaffen!

Seit Jahren steigen Immobilienpreise – im Gegensatz zu den Haushaltseinkommen. Der Traum vom Eigenheim ist für die Hälfte der Mieter in Österreich mittlerweile unrealistisch. Unterdorfer-Morgenstern: „Gerade jetzt, da die Pandemie die Menschen noch mehr belastet, muss die Schaffung von Eigenheim wieder finanzierbar werden. Ein erster Schritt wäre die Abschaffung von Grunderwerbssteuer und Eintragungsgebühr!“

Besorgniserregend betrachtet NEOS-Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern, der als Unternehmer auch in der Immobilienbranche tätig ist, seit geraumer Zeit die Entwicklungen am Eigenheim-Sektor. Eine gestern in der Kleinen Zeitung veröffentlichte Studie bestätigt seine Bedenken: Laut dieser IMAS-Umfrage der Erste Bank könne sich jeder zweite Mieter in Österreich kein Eigentum leisten. Das niedrige Zinsniveau und die somit eigentlich guten Konditionen zur Eigentumsschaffung würden durch die steigenden Bau- und Immobilienpreise quasi aufgefressen. Bundesweit leben laut Studie etwa 55 Prozent in einem Eigenheim, im EU-Durchschnitt sind es 70 Prozent –Österreich habe hier also Aufholbedarf.

Unterdorfer-Morgenstern: „Gerade jetzt kämpfen Menschen angesichts der Pandemie, Kurzarbeit oder Kündigung mit schwersten finanziellen Bedingungen, eine Erholung des Wirtschafts- sowie Arbeitsmarktes wird nur langsam stattfinden. Wir dürfen nicht akzeptieren, dass für die Hälfte der Mieter hierzulande die Schaffung eines Eigenheims für immer ein Traum bleiben muss. Hier gilt es anzusetzen und zu handeln, Österreich wenigstens an den EU-Durchschnitt heranzuführen.“ Für den NEOS-Landessprecher ein zusätzliches Warnsignal: Allein zwischen 2007 und 2019 ist die Schere zwischen stark steigenden Immobilienpreisen und nur geringfügig steigenden Haushaltseinkommen immer größer geworden.

Unterdorfer-Morgenstern: „Grunderwerbssteuer und Eintragungsgebühr abschaffen“

„Deshalb gilt es jetzt, da die finanzielle Situation für die Menschen im Land durch die Pandemie besonders erschwert ist, Weichen für die Zukunft zu stellen. Eine erste große Erleichterung würde die Abschaffung der Grunderwerbssteuer sowie die Eintragungsgebühr bei der Schaffung des Hauptwohnsitzes darstellen“, appelliert Unterdorfer-Morgenstern.

Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

image001 (2)-1500x843
02.12.2022NEOS Team1 Minute

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien

Die Kelag plant mit einem neuen Kraftwerk die Wasserkraft in Kärnten auszubauen. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Energiereferentin Schaar sollte die Euphorie der gestrigen Präsentation mitnehmen und auf alle Bereiche der Erneuerbaren ausdehnen. Ankündigungen reichen nicht – die Landesregierung muss endlich ins Tun kommen.“

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien
colored-pencils-gbcc35f8e1 1920-1920x1080
01.12.2022NEOS Team1 Minute

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!

Die plötzliche Schließung einer Kindergarten-Gruppe in Maria Rain zeigt mehr als deutlich, dass umgehend die Bedingungen für Elementarpädagog:innen verbessert werden muss. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Hier wurde seit Jahren ein Problem verschleppt - auf den Rücken der Eltern und unserer Kinder. Die Gemeindepolitiker:innen sollten handeln und endlich einen Plan vorlegen, wie sie geeignetes Personal finden und für beste Arbeitsbedingungen sorgen.“

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!
20220728 PK NEOS Klagenfurt Janos Juvan-3229x1816
30.11.2022NEOS Team1 Minute

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!

NEOS-Landessprecher Janos Juvan zur morgigen „Energiekrise-Enquete“: „Statt ständig im Kreis zu diskutieren und am Ende des Tages die Teuerung weiter mit nicht treffsicheren Förderungen abzufedern, könnte Kärnten schon längst aktiv gegensteuern, um Versorgungssicherheit und leistbare, saubere Energie bereitzustellen.“

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!