Zum Inhalt springen

Klagenfurter_innen verdienen ein Wahlprogramm

„Wenn man keine aktuellen Programme findet, kann man schwer über Inhalte diskutieren“, stellt Janos Juvan, NEOS Klagenfurts Spitzenkandidat fest, nachdem aktuell noch keine andere Klagenfurter Partei ein Programm für die Gemeinderatswahl am 28. Februar veröffentlicht hat.

„Als ‚Polit-Neuling‘ freue ich mich auf konstruktive inhaltliche Diskurse mit langjährigen Klagenfurter Politikerinnen und Politikern. Jedoch konnten wir bisher bei keiner Partei ein Wahlprogramm für die Gemeinderatswahl finden“, bedauert Janos Juvan, der für NEOS in Klagenfurt als Bürgermeister- und Spitzenkandidat zur GRW antritt.

Weder die SPÖ, die Partei der amtierenden Bürgermeisterin, noch die ÖVP oder die FPÖ haben ein einsehbares Wahlprogramm auf ihren Websites oder via Social Media veröffentlicht. Auf der Website des ehemaligen Bürgermeisters Christian Scheider, der bei der kommenden Gemeinderatswahl für das Team Kärnten antritt, kommt das Wort „Programm“ noch nicht einmal vor, so Juvan. Lediglich bei den Grünen wurde er fündig. Das zur Verfügung stehende Wahlprogramm stammt jedoch aus dem Jahr 2015. „Entweder haben sich die Grünen in Klagenfurt einfach nicht weiterentwickelt oder den Grünen sind Posten mittlerweile wichtiger als Positionen“, bedauert Juvan.

Bis zur Gemeinderatswahl am 28. Februar ist es nicht mehr lange, dann müssen sich die Klagenfurterinnen und Klagenfurter entscheiden, wer für sie in den Gemeinderat einzieht um dort ihre Interessen zu vertreten, erklärt der NEOS-Spitzenkandidat. Juvan fordert von den anderen Parteien daher ganz klar: „Bringt endlich ein Programm, über das wir sprechen können. Klagenfurt hat das ganz einfach verdient!“

Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern: „Es ist erstaunlich, dass in der Landeshauptstadt seitens der regierenden Parteien keine Wahlprogramme auf deren Websiten veröffentlicht sind. Die Bürgerinnen und Bürger haben es verdient, sich im Sinne der Demokratie umfassend zu informieren und sich ihre Meinung zu bilden. Aber es scheint, dass die Stadtpolitiker es nicht für nötig befinden, neue, zukunftsweisende Gedanken zu ihrer Stadt mit den Bürgern zu teilen. Transparenz sieht anders aus.“

Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern: "Die Bürgerinnen und Bürger haben es verdient, sich im Sinne der Demokratie umfassend zu informieren und sich ihre Meinung zu bilden." 

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

image001 (2)-1500x843
02.12.2022NEOS Team1 Minute

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien

Die Kelag plant mit einem neuen Kraftwerk die Wasserkraft in Kärnten auszubauen. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Energiereferentin Schaar sollte die Euphorie der gestrigen Präsentation mitnehmen und auf alle Bereiche der Erneuerbaren ausdehnen. Ankündigungen reichen nicht – die Landesregierung muss endlich ins Tun kommen.“

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien
colored-pencils-gbcc35f8e1 1920-1920x1080
01.12.2022NEOS Team1 Minute

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!

Die plötzliche Schließung einer Kindergarten-Gruppe in Maria Rain zeigt mehr als deutlich, dass umgehend die Bedingungen für Elementarpädagog:innen verbessert werden muss. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Hier wurde seit Jahren ein Problem verschleppt - auf den Rücken der Eltern und unserer Kinder. Die Gemeindepolitiker:innen sollten handeln und endlich einen Plan vorlegen, wie sie geeignetes Personal finden und für beste Arbeitsbedingungen sorgen.“

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!
20220728 PK NEOS Klagenfurt Janos Juvan-3229x1816
30.11.2022NEOS Team1 Minute

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!

NEOS-Landessprecher Janos Juvan zur morgigen „Energiekrise-Enquete“: „Statt ständig im Kreis zu diskutieren und am Ende des Tages die Teuerung weiter mit nicht treffsicheren Förderungen abzufedern, könnte Kärnten schon längst aktiv gegensteuern, um Versorgungssicherheit und leistbare, saubere Energie bereitzustellen.“

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!