Zum Inhalt springen

Klimaticket um 365 Euro wie in Salzburg – ÖVP muss Verhandlungsgeschick beweisen!

„Steuergeld ist vernünftig eingesetzt, wenn es um die Mobilität der Bevölkerung und Klimaschutz geht“, betont NEOS-Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern.

Heute ist der Vorverkauf des regionalen Klimatickets in Salzburg gestartet, mit dem um 365 Euro alle öffentlichen Verkehrsmittel des Landes genutzt werden können. Auf dasselbe Angebot werden die Kärntner_innen wohl vergebens hoffen dürfen, denn Verkehrslandesrat Sebastian Schuschnig verkündete kürzlich in den Medien, dass ein 365-Euro-Ticket in Kärnten aufgrund der steuerlichen Mehrbelastung von etwa 15 Millionen Euro „eher unwahrscheinlich“ sein wird.

Mehrkosten in Salzburg übernimmt Ministerium

„Für mich ist verwunderlich und hinterfragenswert, warum ein ÖVP-Verkehrslandesrat in Salzburg offensichtlich besser verhandelt als ein ÖVP-Verkehrslandesrat in Kärnten“, zeigt NEOS-Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern auf. Denn: Dem Land Salzburg entstehen bei der 365-Euro-Lösung keine Mehrkosten. Diese – ca. 2,6 Mio. Euro – trägt das Klimaministerium.

„Bisher hat das Land Salzburg ein vergünstigtes Öffi-Ticket um 595 Euro angeboten und stützt dieses mit jährlich sechs Millionen Euro. Die Senkung auf 365 Euro pro Jahr würde mit weiteren 2,6 Millionen Euro Mehrkosten zu Buche schlagen, diese werden aber nun bundesseitig getragen“, erläutert Unterdorfer-Morgenstern.

Wünschenswert wäre für den NEOS-Landessprecher zudem eine transparente Darstellung der Mehrkosten des Klimatickets um 365 Euro jährlich. „Ein wenig mehr Investition an Steuergeld in eine so wichtige Sache, welche direkt der Bevölkerung zu Gute kommt und zudem einen wichtigen Beitrag in Sachen Klimaschutz leistet, muss wohl überlegt, darf jedoch durchaus gemacht werden“, befindet Unterdorfer-Morgenstern und fügt hinzu: „Die Verwendung des Steuergelds der Bürger in ihre eigene Mobilität und leistbaren öffentlichen Verkehr muss auch in Kärnten Priorität haben.“

„Was den öffentlichen Verkehr in Kärnten angeht, ist ein großer Kritikpunkt für viele Pendler, dass es zu wenige eng getaktete Verbindungen gibt - und die Kosten für den Steuerzahler sind dabei trotzdem nicht niedrig“ meint UNOS-Landessprecher und NEOS-Landesteam-Mitglied Christoph Wriessnegger. „In vielen Gesprächen haben uns Kärntner_innen gesagt, dass besonders berufstätige Menschen in Kärnten schlechte bis gar keine Verbindungen zwischen Wohnort und Arbeitsplatz haben. Viele sehen deshalb die öffentlichen Verkehrsmitteln nicht als echte Alternative zum Auto. Kommt dann noch ein unattraktives Tarifmodell dazu, gibt es wenig Grund, ein Ticket zu kaufen. Ein attraktives regionales Klimaticket um rund EUR 30 pro Monat, würde aus meiner Sicht wohl langfristig das Henne-Ei-Problem lösen und die Öffis in Kärnten attraktiver machen.“

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

image001 (2)-1500x843
02.12.2022NEOS Team1 Minute

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien

Die Kelag plant mit einem neuen Kraftwerk die Wasserkraft in Kärnten auszubauen. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Energiereferentin Schaar sollte die Euphorie der gestrigen Präsentation mitnehmen und auf alle Bereiche der Erneuerbaren ausdehnen. Ankündigungen reichen nicht – die Landesregierung muss endlich ins Tun kommen.“

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien
colored-pencils-gbcc35f8e1 1920-1920x1080
01.12.2022NEOS Team1 Minute

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!

Die plötzliche Schließung einer Kindergarten-Gruppe in Maria Rain zeigt mehr als deutlich, dass umgehend die Bedingungen für Elementarpädagog:innen verbessert werden muss. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Hier wurde seit Jahren ein Problem verschleppt - auf den Rücken der Eltern und unserer Kinder. Die Gemeindepolitiker:innen sollten handeln und endlich einen Plan vorlegen, wie sie geeignetes Personal finden und für beste Arbeitsbedingungen sorgen.“

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!
20220728 PK NEOS Klagenfurt Janos Juvan-3229x1816
30.11.2022NEOS Team1 Minute

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!

NEOS-Landessprecher Janos Juvan zur morgigen „Energiekrise-Enquete“: „Statt ständig im Kreis zu diskutieren und am Ende des Tages die Teuerung weiter mit nicht treffsicheren Förderungen abzufedern, könnte Kärnten schon längst aktiv gegensteuern, um Versorgungssicherheit und leistbare, saubere Energie bereitzustellen.“

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!