Zum Inhalt springen

NEOS: Echte Lösungen statt Genderleitfaden

In den Diskussionen zum Genderleitfaden vermissen NEOS-Landessprecher Janos Juvan und Landtagswahl-Kandidatin Julia Jelenik vor allem eines: Es wurde kein einziger Vorschlag gemacht, um Frauen und Männern in Kärnten wirklich die gleichen Chancen zu ermöglichen. „Gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit, Schluss mit der Doppelbelastung durch Job und unbezahlte Betreuungsarbeit und endlich umfassende Präventionsmaßnahmen, um Gewalt an Frauen zu stoppen. Fangen wir doch damit an!“

Die Diskussion rund um Genderleitfaden hat in Kärnten in den vergangenen Tagen sehr stark emotionalisiert. „Es ist ein klassisches Beispiel für wahrscheinlich gut gemeint, aber definitiv nicht gut gemacht“, sagt NEOS-Landessprecher Janos Juvan. Was ihn an der ganzen Debatte aber am meisten stört ist, dass es ausschließlich Männer sind, die sich in den vergangenen Tagen dazu geäußert haben. „Vor allem hat keiner von ihnen auch nur einen einzigen konkreten Vorschlag gemacht, wie wir Kärnten zu einem Land machen können, in dem Frauen und Männer wirklich die gleichen Chancen haben.“

Und das vor dem Hintergrund, dass Kärnten bekanntlich auch ein Frauen-Abwanderungsland ist, was der Demografie-Check der Fachhochschule Kärnten im Auftrag des Landes vergangenes Jahr gezeigt hat: Der Anteil junger Frauen im gebärfähigen Alter verringert sich bis 2050 um 16.000 Frauen – ein Minus von 14,7 Prozent. Auch das neue Statistische Jahrbuch spricht Bände; so geht die Zahl der 20- bis 29-jährigen Personen in Kärnten von über 58.300 bis zum Jahr 2030 auf 51.000 zurück.

„Dass vor allem Frauen aus Kärnten wegziehen, kann natürlich auch an der rückständigen Politik liegen“, kritisiert Juvan.

Fangen wir doch beim Genderpaygap und dem Stopp der Gewalt an Frauen an

Auch für Julia Jelenik, die auf dem Listenplatz 2 zur Kärntner Landtagswahl kandidiert, ist der Genderleitfaden nicht die Lösung. „Es geht in Kärnten um ganz etwas anderes. Es braucht echte Lösungen, damit Frauen ein selbstbestimmtes Leben führen können. Und das beginnt in der eigenen Geldbörse.“

Am 30. Oktober war in Kärnten heuer der Equal Pay Day. „Das bedeutet, dass ab diesem Tag Kärntnerinnen statistisch gesehen bis zum Jahresende gratis arbeiten. Auch wenn Kärnten mit diesen errechneten 17 Prozent Einkommensunterschied im Bundesländervergleich im Mittelfeld liegt, ist das für Jelenik und Juvan kein Ruhmesblatt.  

Jelenik: „Es ist höchst an der Zeit, dass in Kärnten die gleiche Bezahlung für die gleiche Arbeit erfolgt! Es muss zudem endlich Schluss sein mit der Doppelbelastung durch Job und unbezahlte Betreuungsarbeit.“

Extrem wichtig sind laut Jelenik weiters sinnvolle und umfassende Präventionsmaßnahmen, um endlich die Gewalt an Frauen zu stoppen. „Gerade erst ist die ,Orange the world‘-Aktion am 10. 12. zu Ende gegangen. Es darf nicht sein, dass wir uns nur diese 16 Tage so intensiv mit dem Thema beschäftigen, sondern jeden Tag. Solange, bis die Maßnahmen wirken!“

„Und ein ganz wichtiger Hebel neben der Umsetzung der genannten Maßnahmen ist und bleibt die flächendeckende und vor allem qualitativ hochwertige Kinderbetreuung“, schließen Jelenik und Juvan.

 

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

20230127 Janos Juvan Hans Peter Haselsteiner-2790x1569
27.01.2023NEOS Team2 Minuten

Machen wir Kärnten zum Standort-Champion!

Nur die schöne Landschaft allein reicht nicht. Juvan: „Machen wir Kärnten zum Standort-Champion, das Potenzial ist da. Mit massiven Investitionen in die Bildung, einem Leistungs-mindset und klugen Mobilitätskonzept, mit dem 80% der Pendelnden in 30 Minuten ihren Arbeitsplatz erreichen.“

Machen wir Kärnten zum Standort-Champion!
Wo ein Juvan, da ein Weg
24.01.2023NEOS Team1 Minute

Elementarpädagog:innen bringen jeden Tag Leistung, die anerkannt werden muss

Die Elementarbildung ist der wesentliche Schlüssel für ein selbstbestimmtes Leben. Die Politik muss rasch die Bedingungen für den wichtigsten Job im Land – nämlich die Betreuung unserer Kinder – verbessern.  Juvan: „Pädagog:innen zählen zu den Leistungsträger:innen, die wir NEOS meinen. Sie brauchen die besten Arbeitsbedingungen, wenn wir in Kärnten die beste Betreungsqualität wollen.“

Elementarpädagog:innen bringen jeden Tag Leistung, die anerkannt werden muss
IMG 20230123 110606-3398x1911
23.01.2023NEOS Team3 Minuten

NEOS präsentieren Plakate: Bildung ist etwas wert und Leistung muss sich lohnen

NEOS-Spitzenkandidat Janos Juvan: „Jetzt geht es darum den Kurs für die nächsten Jahre festzulegen.  Die Politik ist den Menschen mehr schuldig als ein paar Gutscheine. Es braucht die beste Bildung als Grundlage für ein selbstbestimmtes Leben. Und für alle Menschen, die im Job täglich ihre Leistung bringen, muss sich diese Leistung auch endlich wieder auszahlen!“

NEOS präsentieren Plakate: Bildung ist etwas wert und Leistung muss sich lohnen

Melde dich für unseren Newsletter an!