Zum Inhalt springen

Politik ist sich selbst näher, als den Menschen – das ist nicht die Aufgabe!

„Für einen echten Neustart nach der Krise braucht es mehr als die Postenschacher-Deals der Regierenden, wie es auch nach der aktuellen Stadtsenatsentscheidung aktuell in Klagenfurt der Fall zu sein scheint“, zeigt sich der NEOS-Klagenfurt-Obmann Janos Juvan verärgert. 

Laut Bericht der Kronen Zeitung sowie der Kleinen Zeitung vom 2. April 2021 hat der Klagenfurter „alte“ Stadtsenat in einer eiligen Aktion den Weg dafür bereitet,  Frank Frey nach seiner Amtsperiode als Stadtrat mit einem Versorgungsposten in der Stadt Klagenfurt zu versehen. „Offensichtlich hat es die Klagenfurter Stadtregierung vermisst, in der Berichterstattung rund um skandalöse Postenschacherei auf Bundesebene nicht vorzukommen“, so Janos Juvan, Obmann des NEOS Klagenfurt Rathausklubs.

Weder aus den Medienberichten, noch aus den öffentlich bekannten Dokumenten ist ersichtlich, welchen konkreten Personalbedarf, oder welchen Mangel an Expertise die Stadt Klagenfurt aktuell hat, den Frank Frey decken soll. Auch gibt es dazu keine konkrete Stellungnahme der Mitglieder des Stadtsenates, die diesen Beschluss gefasst haben. Juvan: „Es stellt sich also die Frage, wozu es diesen Beschluss des scheidenden Stadtsenates überhaupt benötigt hat.“

Vorgehen der Klagenfurter Stadtregierung fehlt jede Form von Anstand

„Es ist dies kein persönliches Urteil über den Menschen Frank Frey“, stellt Juvan klar, „es entsteht hier aber der erschütternde Eindruck, dass mit aller Gewalt versucht wird, jemanden, den die Menschen klar abgewählt haben, durch die Hintertür wieder ins Rathaus zu holen.“

Genau für diese Form der Politik haben die Menschen kein Verständnis. Das haben sie mit einer äußerst geringen Wahlbeteiligung von nur rund 50 Prozent klar zum Ausdruck gebracht. Juvan: „Mit Aktionen wie dieser wird deutlich, dass sich die Politik selbst viel näher ist, als den Menschen. Kein Wunder also, wenn ihr der Rücken gekehrt wird.“ 

Der Klagenfurter NEOS-Chef  betont eindringlich: „Für uns NEOS ist klar: Für einen echten Neustart nach der Krise braucht es mehr als die Postenschacher-Deals der Regierenden. Deshalb setzen sich NEOS für eine 100% transparente Vergabe bei Ausschreibungen der öffentlichen Hand ein. Dafür machen wir uns auch gerne unbeliebt. Wenn nötig, darf man uns dafür sogar hassen. So wie Thomas Schmid, der mit den Worten ,Ich hasse die NEOS‘ seinem Ärger in einem Chat-Verlauf Luft machte. Auch in Klagenfurt muss man leider feststellen: Es fehlt hier jegliche Form von Anstand. Die Politik muss ein anderes Gesicht zeigen. Ausschließlich das Wohl und die Zukunft der Stadt Klagenfurt und ihrer Bevölkerung dürfen das gemeinsame Ziel sein. Um das und um nichts anderes geht es.“

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

NEOS GRW KLGFT-77-859x483
22.11.2022NEOS Team1 Minute

NEOS Klagenfurt: Bitte sorgen Sie für Klarheit, Herr Bürgermeister!

Laut Gemeindeaufsicht: Klubobleute bei den Stadtsenatssitzungen nicht zulässig. NEOS-Klubobmann Juvan: „Wir halten uns an diese Erkenntnis, das muss aber für alle gelten. Auch für den Klubobmann des Team Kärnten, der unseren Informationen zufolge trotzdem anwesend war. Ich fordere eine Klarstellung von Bürgermeister Scheider.“

NEOS Klagenfurt: Bitte sorgen Sie für Klarheit, Herr Bürgermeister!
image001 (2)-1500x843
18.11.2022NEOS Team1 Minute

NEOS Klagenfurt: Was hat Liesnig aus den Vorschlägen der Parteien zum Budget gemacht?

Für heute hat Finanzreferent Philipp Liesnig eine Pressekonferenz zum Budget der Landeshauptstadt angekündigt – es fehlen immer noch 3 Mio. Euro. NEOS-Klubobmann Juvan: „Was hat Liesnig aus den Vorschlägen der Parteien zum Budget gemacht? Seit dem Abholen der Einspar-Vorschläge wurden die Parteien nicht mehr eingebunden. Gerade jetzt ist eine Zusammenarbeit enorm wichtig!“  

NEOS Klagenfurt: Was hat Liesnig aus den Vorschlägen der Parteien zum Budget gemacht?
20221116 Politik ohne Korruption Janos Juvan Heide Schmidt Kathrin Stainer-Hämmerle Michael Sabath vr-3227x1815
17.11.2022NEOS Team3 Minuten

Politik ohne Korruption – geht das? Es geht!

Politik ohne Korruption – geht das? Die Antworten darauf lieferte gestern eine Podiumsdiskussion der NEOS Kärnten. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Ja, es geht. Vor allem die Bürger:innen haben es in der Hand. Es ist wichtig, dass sie kritisch auf das Verhalten von Politiker:innen schauen und die Demokratie als wichtigstes Instrumentarium nutzen. Denn die Wähler:innen können Korruption und Machtmissbrauch eine klare Absage erteilen.“

Politik ohne Korruption – geht das? Es geht!