Zum Inhalt springen

Trotz Klarstellung der Kärntner Gemeindeaufsicht erfolgt Personaldeal: Handelt Klagenfurter Bürgermeister wissentlich rechtswidrig?

Trotz eindeutiger Stellungnahme der Kärntner Gemeindeaufsicht, die dem Gemeinderat die Zuständigkeit zuspricht, verkündet der Klagenfurter Bürgermeister in seinem heutigen Schreiben per Dienstanweisung eine umfassende Neuregelung der Dienstzeiten für sämtliche Magistratsbedienstete.

In ihrem Schreiben vom 15.12.2021 stellt die Kärntner Gemeindeaufsicht unmissverständlich klar, dass die Neurregelung der Mittagspause sowie die Gewährung zusätzlicher freier Tage einen Eingriff in die Dienstverträge der Mitarbeiter_innen des Magistrats darstellt. Hierfür, so die Behörde, wäre ausschließlich der Gemeinderat zuständig und ermächtigt.

„Das Recht ist hier sehr klar und auch alles andere als zufällig so gefasst. Eine Entscheidung mit derartweitreichenden Konsequenzen sollte nicht im Vorbeigehen von einer Person gefällt werden“, meint dazu NEOS-Klubobmann Janos Juvan.

Zitat aus dem Schreiben der Abteilung 3, Amt der Kärntnter Landesregierung – Gemeinden, Raumordnung und Katastrophenschutz UAbt. Rechtliche Gemeindeaufsicht und Abteilungsmanagement:

„Die soeben angeführten urlaubs- und arbeitszeitbezogenen Regelungen haben die inhaltliche Abänderung von Bestimmungen zur Folge, welche im Regelfall im Rahmen einer Dienstordnung iSd § 34 Abs. 2 K-StR 1998 festgelegt werden. Dementsprechend ist davon auszugehen, dass nicht der Bürgermeister, sondern der Gemeinderat zur Umsetzung der gegenständlichen urlaubs- und arbeitszeitbezogenen Regelungen zuständig ist.“

Trotz dieser eindeutigen Klarstellung verlautbart Bürgermeister Scheider heute per Aussendung an alle Bediensteten der Stadt die von ihm festgesetzte Neurregelung. Zur weiterhin bestehnden Forderung der Personalvertretung über mehr Gehalt zeigt er sich gesprächsbereit. Ein weiterer Termin wurde bereits vereinbart.

Scheider setzt sich damit wohl wissentlich über das geltende Recht hinweg, um seine politischen Interessen durchzuboxen. Das kostet die Stadt nicht nur zusätzliche Millionen (siehe Aussendung NEOS Rathausklub vom 02.12.2021 bzw. Wirtschaftskammer Kärnten vom 09.12.2021), sondern könnte nun auch für die Bürgermeister höchstpersönlich unangenehme Konsequenzen nach sich ziehen.

„Wir werden das Vorgehen der Gemeindeaufsicht melden. Sie soll feststellen, ob der Bürgermeister wissentlich und damit vorsätzlich gegen geltendes Recht verstößt. Auch erwarten wir uns eine klare Stellungnahme der Behörde, welche Konsequenzen damit heute bzw. bei einer allfälligen Wiederholung, oder wenn Scheider nicht bereit ist einzulenken, verbunden wären“, ergänzt Juvan.

Politisch sind nun wohl auch die Koalitionspartner gefordert klarzustellen, was sie vom eingeschlagenen Weg halten und ob sie diesen so mittragen können. Am 30. Dezember tagt der Gemeinderat. Er könnte sich also noch rechtzeitig vor Jahreswechsel mit dem Thema – so wie es das Recht vorsieht – beschäftigen.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

NEOS GRW KLGFT-77-859x483
22.11.2022NEOS Team1 Minute

NEOS Klagenfurt: Bitte sorgen Sie für Klarheit, Herr Bürgermeister!

Laut Gemeindeaufsicht: Klubobleute bei den Stadtsenatssitzungen nicht zulässig. NEOS-Klubobmann Juvan: „Wir halten uns an diese Erkenntnis, das muss aber für alle gelten. Auch für den Klubobmann des Team Kärnten, der unseren Informationen zufolge trotzdem anwesend war. Ich fordere eine Klarstellung von Bürgermeister Scheider.“

NEOS Klagenfurt: Bitte sorgen Sie für Klarheit, Herr Bürgermeister!
image001 (2)-1500x843
18.11.2022NEOS Team1 Minute

NEOS Klagenfurt: Was hat Liesnig aus den Vorschlägen der Parteien zum Budget gemacht?

Für heute hat Finanzreferent Philipp Liesnig eine Pressekonferenz zum Budget der Landeshauptstadt angekündigt – es fehlen immer noch 3 Mio. Euro. NEOS-Klubobmann Juvan: „Was hat Liesnig aus den Vorschlägen der Parteien zum Budget gemacht? Seit dem Abholen der Einspar-Vorschläge wurden die Parteien nicht mehr eingebunden. Gerade jetzt ist eine Zusammenarbeit enorm wichtig!“  

NEOS Klagenfurt: Was hat Liesnig aus den Vorschlägen der Parteien zum Budget gemacht?
20221116 Politik ohne Korruption Janos Juvan Heide Schmidt Kathrin Stainer-Hämmerle Michael Sabath vr-3227x1815
17.11.2022NEOS Team3 Minuten

Politik ohne Korruption – geht das? Es geht!

Politik ohne Korruption – geht das? Die Antworten darauf lieferte gestern eine Podiumsdiskussion der NEOS Kärnten. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Ja, es geht. Vor allem die Bürger:innen haben es in der Hand. Es ist wichtig, dass sie kritisch auf das Verhalten von Politiker:innen schauen und die Demokratie als wichtigstes Instrumentarium nutzen. Denn die Wähler:innen können Korruption und Machtmissbrauch eine klare Absage erteilen.“

Politik ohne Korruption – geht das? Es geht!