Zum Inhalt springen

Verschiebung Gemeinderatssitzung - Was ist jetzt schon wieder los im Rathaus?

Nach der Absage der bereits geplanten Sitzung des Gemeinderates im November wird nun auch jene im Dezember auf den letztmöglichen Zeitpunkt, auf den 30. Dezember 2021, verschoben. Sind das die Vorboten eines miserablen Budgets?

Eigentlich ist es paradox: Die Regierungspartei SPÖ selbst verlautbart via Presseaussendung, dass man einen Dringlichkeitsantrag zum Thema Leerstandsabgabe einbringen werde. Sie sieht also offensichtlich selbst dringenden Bedarf für die Einberufung einer Gemeinderatssitzung. Gleichzeitig wird die Sitzung, die für kommende Woche geplant war, aber abgesagt. Wie passt das zusammen?

Auch sind viele weitere Themen der letzten Wochen und Monate weiterhin offen. Weder für den Heuplatz, noch den Pfarrplatz oder den Heiligen-Geist-Platz gibt es einen konkreten Zeit- und Finanzplan. Bei letzterem weiß die zuständige Stadträtin noch nicht einmal selbst, wer die Basis-Visualisierung des umgestalteten Platzes vorgenommen hat, die im Mai seitens der Stadt prästentiert wurde (vgl.: Fragestunde im Gemeinderat).

Wann wird der 10-Minuten-Takt bei den Bussen der STW kommen und wie wird das finanziert? Wie gelingt der Umstieg auf die gesetzlich verpflichtende Bus-Flotte mit erneuerbaren Energien? Wie gelingt eine moderne Gestaltung des Messeareals? Wie nutzen wir die Fertigstellung der Koralmbahn? Und natürlich auch das Langzeitthema Hallenbad: weiterhin alles offen. Finanzplan? Fehlanzeige!

„Es gibt also mehr als genügend Gesprächsbedarf für den Gemeinderat und wir verstehen nicht, warum der Bürgermeister nun zum wiederholten Male auf eine Abhaltung der Gemeinderatssitzung verzichtet bzw. diese soweit wie möglich nach hinten verschiebt“, so Klubobmann GR Janos Juvan.

Eine Erklärung könnte sein, dass es massive Probleme bei der Budgeterstellung gibt. Derartige Töne hört man jedenfalls aus dem Rathaus aktuell des öfteren. „Es scheint, als ob die Arbeitsgemeinschaft nun zu spüren bekommt, wovor wir NEOS bereits bei der letzten Finanzdiskussion im Gemeinderat eindringlich gewarnt haben. Die Kassen der Stadt sind leer, das strukturelle Defizit ist viel zu hoch und es wurde bislang nicht ordentlich gegengesteuert,“ kritisiert Juvan.

Damals waren die Hinweise und Warnrufe der NEOS-Abgeordneten im Gemeinderat vielen Mitgliedern der Stadtregierung noch lästig und ein Dorn im Auge. Jetzt hat man offenichtlich größte Schwierigkeiten ein Budget für das kommende Jahr zu schaffen.

„Wir NEOS machen unmissverständlich klar, dass wir uns von der Stadtregierung erwarten, dass das Budget diesmal rechtzeitig fertiggestellt wird und auch alle Parteien rechtzeitig eingebunden werden, damit wir uns gemeinsam ein ordentliches Bild über die Finanzlage der Stadt machen können. Es liegt in der Verantwortung des Bürgermeisters, des Finanzreferenten und der Parteien der Arbeitsgemeinschaft, dass uns ein Disaster wie beim letzten Budget erspart bleibt“, schließt Juvan.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

image001 (2)-1500x843
02.12.2022NEOS Team1 Minute

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien

Die Kelag plant mit einem neuen Kraftwerk die Wasserkraft in Kärnten auszubauen. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Energiereferentin Schaar sollte die Euphorie der gestrigen Präsentation mitnehmen und auf alle Bereiche der Erneuerbaren ausdehnen. Ankündigungen reichen nicht – die Landesregierung muss endlich ins Tun kommen.“

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien
colored-pencils-gbcc35f8e1 1920-1920x1080
01.12.2022NEOS Team1 Minute

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!

Die plötzliche Schließung einer Kindergarten-Gruppe in Maria Rain zeigt mehr als deutlich, dass umgehend die Bedingungen für Elementarpädagog:innen verbessert werden muss. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Hier wurde seit Jahren ein Problem verschleppt - auf den Rücken der Eltern und unserer Kinder. Die Gemeindepolitiker:innen sollten handeln und endlich einen Plan vorlegen, wie sie geeignetes Personal finden und für beste Arbeitsbedingungen sorgen.“

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!
20220728 PK NEOS Klagenfurt Janos Juvan-3229x1816
30.11.2022NEOS Team1 Minute

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!

NEOS-Landessprecher Janos Juvan zur morgigen „Energiekrise-Enquete“: „Statt ständig im Kreis zu diskutieren und am Ende des Tages die Teuerung weiter mit nicht treffsicheren Förderungen abzufedern, könnte Kärnten schon längst aktiv gegensteuern, um Versorgungssicherheit und leistbare, saubere Energie bereitzustellen.“

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!