Zum Inhalt springen

Auch ein Bürgermeister hat dem Recht zu folgen

Bürgermeister Christian Scheider verstrickt sich immer tiefer in dem von ihm geschaffenen Problem „Personaldeal“. Nachdem von NEOS und der Wirtschaftskammer belegt wurde, dass der Plan des Bürgermeisters die Stadt Millionen kosten wird, attestiert ihm nun die Landesaufsichtsbehörde rechtswidriges Vorgehen.

NEOS haben sofort, als die ersten Informationen zum geplanten Personaldeal öffentlich wurden, nachgerechnet und festgestellt, dass der Plan des Bürgermeisters die Stadt Millionen kosten wird, anstatt das Budget nachhaltig zu entlasten. Diese Auffassung hat einige Zeit später auch die Wirtschaftskammer durch ihren neuen Obmann Franz Ahm bestätigt. Auch die Personalvertretung brachte sich zu dem Thema ein und wies Scheider darauf hin, dass er rechtswidrig vorgegangen ist, indem er die umfassende Neuregelung der Arbeitszeiten ohne Einbindung der PV durchboxen will. Trotz all dieser Kritikpunkte beharrt das Stadtoberhaupt weiter auf seinen Standpunkten.

Nun stellte auch die Gemeindeaufsicht klar, dass die Einbindung der Personalvertretung zwingend erforderlich ist. Anderenfalls ist die Vereinbarung ungültig. Die Antwort des Bürgermeisters? „Ich habe da eine andere Rechtsauffassung.“

„Die Sache kann so einfach nicht mehr gut ausgehen. Christian Scheider muss in diesem Thema zurück an den Start. Er hat dem Recht zu folgen und nun endlich für eine Lösung zu sorgen, die für die Stadt und ihre Mitarbeiter_innen inhaltlich und rechtlich vertretbar ist“, fordert NEOS-Klubobmann Janos Juvan.

„Statt den Schwarzen Peter dauernd hin und her zu schieben, könnten sich SPÖ, TK und ÖVP doch gemeinsam mit der PV dieses Themas annehmen und einen Vorschlag erarbeiten, den alle mittragen können. Dann würde die Arbeitsgemeinschaft zum Jahresende vielleicht erstmals auch ihrem Namen gerecht“, schließt Juvan.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

image001 (2)-1500x843
02.12.2022NEOS Team1 Minute

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien

Die Kelag plant mit einem neuen Kraftwerk die Wasserkraft in Kärnten auszubauen. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Energiereferentin Schaar sollte die Euphorie der gestrigen Präsentation mitnehmen und auf alle Bereiche der Erneuerbaren ausdehnen. Ankündigungen reichen nicht – die Landesregierung muss endlich ins Tun kommen.“

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien
colored-pencils-gbcc35f8e1 1920-1920x1080
01.12.2022NEOS Team1 Minute

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!

Die plötzliche Schließung einer Kindergarten-Gruppe in Maria Rain zeigt mehr als deutlich, dass umgehend die Bedingungen für Elementarpädagog:innen verbessert werden muss. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Hier wurde seit Jahren ein Problem verschleppt - auf den Rücken der Eltern und unserer Kinder. Die Gemeindepolitiker:innen sollten handeln und endlich einen Plan vorlegen, wie sie geeignetes Personal finden und für beste Arbeitsbedingungen sorgen.“

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!
20220728 PK NEOS Klagenfurt Janos Juvan-3229x1816
30.11.2022NEOS Team1 Minute

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!

NEOS-Landessprecher Janos Juvan zur morgigen „Energiekrise-Enquete“: „Statt ständig im Kreis zu diskutieren und am Ende des Tages die Teuerung weiter mit nicht treffsicheren Förderungen abzufedern, könnte Kärnten schon längst aktiv gegensteuern, um Versorgungssicherheit und leistbare, saubere Energie bereitzustellen.“

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!