Zum Inhalt springen

Durch Ablehnung des Regenbogen-Zebrastreifen werden Extrem-Ideologien beflügelt

So nicht Frau Stadträtin Wassermann – so wollen wir Klagenfurt nicht haben! Klagenfurt soll als offene Stadt und nicht als eine Stadt der Ablehnung wahrgenommen werden.

Große Irritation zeigt sich bei den NEOS Gemeinderät_innen über das Nichteinbringen des Antrages von Stadträtin Wassermann betreffend des geplanten Regenbogen-Zebrastreifens bei den Cityarkaden. „Es wäre gerade im Juni, dem Pride Month, der mit der gelungenen Parade in Mitten von Klagenfurt seinen Höhepunkt fand, ein passendes Zeichen gewesen, diesen Zebrastreifen umzusetzen“, ist Klubobmann GR Janos Juvan der Meinung.

Es darf nicht sein, dass aufgrund von parteiideologischen Gründen dieser Antrag nicht zur Umsetzung gebracht wird und mit einer schlichtweg falschen Argumentation von Stadträtin Wassermann begründet wird. „Folgt man den Ausführungen der Experten, liest und versteht man die Gesetzestexte, erkennt man, dass die geforderte Umsetzung rechtlich einwandfrei ist. Ansonsten hätten auch zB. Villach, Wien, oder Linz solche Schutzwege nicht umgesetzt“, stellt Juvan klar.

Es ist dramatisch, dass durch solche Aktionen der Stadträtin Wassermann Extrem-Ideologien beflügelt werden und Vorurteile und Diskriminierung gegen die LGBTIQ-Menschen bestärkt werden, wie das jüngste Beispiel im Lendhafen zeigt, bei dem ein schönes Graffiti-Kunstwerk wüst beschmiert und die Botschaft „Love ist Love“ dadurch zerstört wurde.

„Diese Vorgehensweise ist in Klagenfurt nicht erwünscht. So wollen wir Klagenfurt nicht haben. Gerade jene Politikerin, die sich sonst als Vermittlerin zwischen allen möglichen Gruppierungen in allen Lebenslagen verkauft, bricht ihre empathischen Lippenbekenntnisse bei so einem sensiblen Thema. Wir NEOS haben alle Parteien aufgerufen ein politisches Statement abzugeben. Nach Rücksprache mit Stadträtin Smrecnik soll eine gemeinsame Aktion das Bild von Klagenfurt als eine Stadt der Akzeptanz wiederherstellen. Ich bedanke mich bei Stadträtin Smrecnik für die Befürwortung und Organisation“, schließt Juvan.

"Gerade jene Politikerin, die sich sonst als Vermittlerin zwischen allen möglichen Gruppierungen in allen Lebenslagen verkauft, bricht ihre empathischen Lippenbekenntnisse bei so einem sensiblen Thema."

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

image001 (2)-1500x843
02.12.2022NEOS Team1 Minute

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien

Die Kelag plant mit einem neuen Kraftwerk die Wasserkraft in Kärnten auszubauen. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Energiereferentin Schaar sollte die Euphorie der gestrigen Präsentation mitnehmen und auf alle Bereiche der Erneuerbaren ausdehnen. Ankündigungen reichen nicht – die Landesregierung muss endlich ins Tun kommen.“

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien
colored-pencils-gbcc35f8e1 1920-1920x1080
01.12.2022NEOS Team1 Minute

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!

Die plötzliche Schließung einer Kindergarten-Gruppe in Maria Rain zeigt mehr als deutlich, dass umgehend die Bedingungen für Elementarpädagog:innen verbessert werden muss. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Hier wurde seit Jahren ein Problem verschleppt - auf den Rücken der Eltern und unserer Kinder. Die Gemeindepolitiker:innen sollten handeln und endlich einen Plan vorlegen, wie sie geeignetes Personal finden und für beste Arbeitsbedingungen sorgen.“

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!
20220728 PK NEOS Klagenfurt Janos Juvan-3229x1816
30.11.2022NEOS Team1 Minute

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!

NEOS-Landessprecher Janos Juvan zur morgigen „Energiekrise-Enquete“: „Statt ständig im Kreis zu diskutieren und am Ende des Tages die Teuerung weiter mit nicht treffsicheren Förderungen abzufedern, könnte Kärnten schon längst aktiv gegensteuern, um Versorgungssicherheit und leistbare, saubere Energie bereitzustellen.“

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!