Zum Inhalt springen

Fragen zu Rechtsverletzung, konkreter Vision und langfristigem Plan für den Flughafen Klagenfurt!

Sehr geehrter Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser, sehr geehrte Landesregierungsmitglieder Dr. Beate Prettner, Dr. Gaby Schaunig, Ing. Daniel Fellner, Mag. Sara Schaar, Martin Gruber, Mag. Sebastian Schuschnig!

Einleitend darf ich festhalten, dass ich sowohl bei den seinerzeitigen Privatisierungsplänen als auch beim aktuellen Betreiben durch LR Gruber, die “Call-Option” so rasch als möglich zu ziehen, die wirtschaftspolitische Weitsicht und insbesondere die damit verbundenen, konkreten Business- bzw. Entwicklungspläne von politischer Seite vermisse.

Die entscheidende Aufsichtsratssitzung der Kärntner Beteiligungsverwaltung (KB-V) zur Zukunft des Airports Klagenfurt wurde vergangene Woche in den April verschoben. In der heutigen Gemeinderatssitzung der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee habe ich Hrn. Bürgermeister Christian Scheider gefragt, warum im 1. Quartal 2022 keine Aufsichtsratssitzung der KB-V stattgefunden hat, obwohl diese gesetzlich verpflichtend durchzuführen gewesen wäre und wie seine dahingehende Reaktion aussieht. Leider konnte diese Frage in keinster Weise beantwortet werden. Ich wende mich daher an Sie mit der gleichlautenden Frage, was Sie bereits unternommen haben bzw. unternehmen werden, da gegen die rechtliche Verpflichtung zur Abhaltung einer Aufsichtsratssitzung der KB-V im 1. Quartal verstoßen wurde.

Abgesehen von dieser rechtlichen doch deutlichen Verletzung möchte ich abschließend noch einmal festhalten, dass das Land Kärnten einen langfristigen Plan braucht, was mit dem Flughafen und den dort befindlichen Grundstücken geschehen soll. Es ist die politische Aufgabe, hier eine Vision zu zeichnen, konkrete Pläne auszuarbeiten und diese konsequent zu verfolgen. Ohne einen solchen Plan eine Call-Option zu ziehen ist mindestens genauso fatal, wie eine übereilte Privatisierung.  

Ich freue mich auf Ihre diesbezügliche Antwort, stehe für Gespräche persönlich sehr gerne zur Verfügung und verbleibe,

Janos Juvan
Landessprecher NEOS Kärnten
Klubobmann NEOS Klagenfurt

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

image001 (2)-1500x843
02.12.2022NEOS Team1 Minute

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien

Die Kelag plant mit einem neuen Kraftwerk die Wasserkraft in Kärnten auszubauen. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Energiereferentin Schaar sollte die Euphorie der gestrigen Präsentation mitnehmen und auf alle Bereiche der Erneuerbaren ausdehnen. Ankündigungen reichen nicht – die Landesregierung muss endlich ins Tun kommen.“

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien
colored-pencils-gbcc35f8e1 1920-1920x1080
01.12.2022NEOS Team1 Minute

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!

Die plötzliche Schließung einer Kindergarten-Gruppe in Maria Rain zeigt mehr als deutlich, dass umgehend die Bedingungen für Elementarpädagog:innen verbessert werden muss. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Hier wurde seit Jahren ein Problem verschleppt - auf den Rücken der Eltern und unserer Kinder. Die Gemeindepolitiker:innen sollten handeln und endlich einen Plan vorlegen, wie sie geeignetes Personal finden und für beste Arbeitsbedingungen sorgen.“

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!
20220728 PK NEOS Klagenfurt Janos Juvan-3229x1816
30.11.2022NEOS Team1 Minute

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!

NEOS-Landessprecher Janos Juvan zur morgigen „Energiekrise-Enquete“: „Statt ständig im Kreis zu diskutieren und am Ende des Tages die Teuerung weiter mit nicht treffsicheren Förderungen abzufedern, könnte Kärnten schon längst aktiv gegensteuern, um Versorgungssicherheit und leistbare, saubere Energie bereitzustellen.“

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!