Zum Inhalt springen

Klagenfurts fehlendes Budget lähmt die Stadt

Das Fahren mit angezogener Handbremse der Stadtregierung bei der Budgeterstellung behindert die versprochene positive Entwicklung der Stadt nach der Pandemie und macht es unmöglich, sich mit großen Themen zu beschäftigen.

Laut letzten Informationen will die Stadtregierung ihren Budgetvorschlag erst im Sommer dem Gemeinderat zum Beschluss vorlegen. Das hat massive Auswirkungen auf viele Bereiche der Stadt. Es können daher aktuell keine großen, zukunftsorientierten Maßnahmen getroffen, oder keine wichtigen Projekte – zB. im Bereich Stadtentwicklung – erarbeitet und umgesetzt werden. Des Weiteren darf die Stadt ohne Budget auch keine Unterstützungen zusagen bzw. durchführen.

 Dies betrifft im Moment insbesondere den Kultur- und Eventbereich, der durch die Pandemie ohnehin schon viel zu lange gelitten hat. Jetzt werden durch die geplanten Öffnungsschritte Mitte Mai eben Veranstaltungen und kulturelle Events wieder möglich. „Tatsächlich wird es in vielen Fällen daran scheitern, dass Subventionen der Stadt derzeit nicht möglich sind und auch keine Sachleistungen erbracht werden können, wie zum Beispiel die Bereitstellung von Grünpflanzen durch das Stadtgartenamt“, sagt Klubobmann Janos Juvan.

 Es wäre notwendig, dass sich die Stadtregierung dem Ernst der Lage bewusst wird, rasch handelt und die vielen großen Themen im Bereich der Stadtplanung und des Umweltschutzes, der Digitalisierung und Mobilität, sowie der Förderung der Wirtschaft und des Kultursektors, in Angriff nimmt. „Es gibt zahlreiche wichtige Projekte, die für unsere Stadt anstehen und die schnellstmöglich bearbeitet werden sollten. Der erste Schritt dazu, ist es ein Budget auf die Beine zu stellen und dies schneller als derzeit geplant zum Beschluss zu bringen“, fordert Juvan.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

image001 (2)-1500x843
02.12.2022NEOS Team1 Minute

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien

Die Kelag plant mit einem neuen Kraftwerk die Wasserkraft in Kärnten auszubauen. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Energiereferentin Schaar sollte die Euphorie der gestrigen Präsentation mitnehmen und auf alle Bereiche der Erneuerbaren ausdehnen. Ankündigungen reichen nicht – die Landesregierung muss endlich ins Tun kommen.“

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien
colored-pencils-gbcc35f8e1 1920-1920x1080
01.12.2022NEOS Team1 Minute

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!

Die plötzliche Schließung einer Kindergarten-Gruppe in Maria Rain zeigt mehr als deutlich, dass umgehend die Bedingungen für Elementarpädagog:innen verbessert werden muss. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Hier wurde seit Jahren ein Problem verschleppt - auf den Rücken der Eltern und unserer Kinder. Die Gemeindepolitiker:innen sollten handeln und endlich einen Plan vorlegen, wie sie geeignetes Personal finden und für beste Arbeitsbedingungen sorgen.“

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!
20220728 PK NEOS Klagenfurt Janos Juvan-3229x1816
30.11.2022NEOS Team1 Minute

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!

NEOS-Landessprecher Janos Juvan zur morgigen „Energiekrise-Enquete“: „Statt ständig im Kreis zu diskutieren und am Ende des Tages die Teuerung weiter mit nicht treffsicheren Förderungen abzufedern, könnte Kärnten schon längst aktiv gegensteuern, um Versorgungssicherheit und leistbare, saubere Energie bereitzustellen.“

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!