Zum Inhalt springen

Lilihill-Projekt und Neugestaltung des Heiligengeistplatzes als Chance für Innenstadtverschönerung

Kein zentraler Busknotenpunkt in der Innenstadt und Verkettung der Parkanlagen wären wünschenswerte Szenarien.

Das heute präsentierte Konzept der Lilihill-Group für das ehemalige Woolworth-Gebäude und die damit verbundene Neugestaltung des Heiligengeistplatzes wird grundsätzlich seitens NEOS Klagenfurt gutgeheißen, denn diese wurde auch im NEOS-Wahlkampf gefordert. „Eine innovative Neuausrichtung des Platzes trägt zur Attraktivität der Innenstadt einen großen Anteil bei“, so Gemeinderat Robert Zechner.

 Es ist erfreulich, dass im Zuge der Revitalisierung des Gebäudes auch darüber nachgedacht wird den Heiligengeistplatz zu modernisieren - einen Platz, der eine sehr große Fläche mitten in der Stadt einnimmt. „Ein neues Mobilitätskonzept ist begrüßenswert. Zu hoffen ist nur, dass der Heiligengeistplatz nicht wieder zu einem zentralen Knotenpunkt für alle Hauptlinien wird. Es wäre von Vorteil, wenn nicht alle Busse auf allen Straßen der Innenstadt querbeet einfahren würden. Innerhalb des Rings ist alles bequem zu Fuß erreichbar“, sagt Zechner.

 Idealerweise könnte die Stadt Klagenfurt mit weniger Busverkehr und größeren Grünflächen am Heiligengeistplatz eine wunderschöne Achse der Parkanlagen – vom Goethepark über den Schillerpark bis mitten in die Stadt – fortführen. „Jeden Klagenfurter Bürger und Besucher würde es begeistern, wenn der Platz seinem Nachbar, dem Landhauspark, nicht mehr nachstehen würde und dieser als Verbindungsstück zum Schillerpark arrangiert werden würde“, ist Zechner überzeugt. In den Überlegungen der Neugestaltung sollte auch die Erwärmung in den Städten auf jeden Fall berücksichtigt werden, die durch viele und große Glasflächen am Gebäude durchaus begünstigt wird, wie auf den Modellbildern zu sehen ist.

 „Wir gehen davon aus, dass uns Gemeinderäten sowohl das Lilihill-Projekt als auch das neue Mobilitätskonzept im Gemeinderat präsentiert wird“, schließt Zechner.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

NEOS GRW KLGFT-77-859x483
22.11.2022NEOS Team1 Minute

NEOS Klagenfurt: Bitte sorgen Sie für Klarheit, Herr Bürgermeister!

Laut Gemeindeaufsicht: Klubobleute bei den Stadtsenatssitzungen nicht zulässig. NEOS-Klubobmann Juvan: „Wir halten uns an diese Erkenntnis, das muss aber für alle gelten. Auch für den Klubobmann des Team Kärnten, der unseren Informationen zufolge trotzdem anwesend war. Ich fordere eine Klarstellung von Bürgermeister Scheider.“

NEOS Klagenfurt: Bitte sorgen Sie für Klarheit, Herr Bürgermeister!
image001 (2)-1500x843
18.11.2022NEOS Team1 Minute

NEOS Klagenfurt: Was hat Liesnig aus den Vorschlägen der Parteien zum Budget gemacht?

Für heute hat Finanzreferent Philipp Liesnig eine Pressekonferenz zum Budget der Landeshauptstadt angekündigt – es fehlen immer noch 3 Mio. Euro. NEOS-Klubobmann Juvan: „Was hat Liesnig aus den Vorschlägen der Parteien zum Budget gemacht? Seit dem Abholen der Einspar-Vorschläge wurden die Parteien nicht mehr eingebunden. Gerade jetzt ist eine Zusammenarbeit enorm wichtig!“  

NEOS Klagenfurt: Was hat Liesnig aus den Vorschlägen der Parteien zum Budget gemacht?
20221116 Politik ohne Korruption Janos Juvan Heide Schmidt Kathrin Stainer-Hämmerle Michael Sabath vr-3227x1815
17.11.2022NEOS Team3 Minuten

Politik ohne Korruption – geht das? Es geht!

Politik ohne Korruption – geht das? Die Antworten darauf lieferte gestern eine Podiumsdiskussion der NEOS Kärnten. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Ja, es geht. Vor allem die Bürger:innen haben es in der Hand. Es ist wichtig, dass sie kritisch auf das Verhalten von Politiker:innen schauen und die Demokratie als wichtigstes Instrumentarium nutzen. Denn die Wähler:innen können Korruption und Machtmissbrauch eine klare Absage erteilen.“

Politik ohne Korruption – geht das? Es geht!