Zum Inhalt springen

„Marco Mobil“ tourt ab 2022 durch alle 132 Gemeinden

NEOS-Landessprecher „on tour“: Mit dem „Marco Mobil“, einem rollenden Wohnzimmer, fährt der NEOS-Landessprecher ab 2022 durch alle 132 Gemeinden – hin zu den Menschen, im individuellen Dialog bei ihnen vor Ort, um unmittelbar die Wünsche, Sorgen sowie Erwartungen an die Politik zu erfahren.

Politik aus der Mitte der Gesellschaft, gelebte Bürgerbeteiligung und der Dialog mit den Menschen in Kärnten – das ist es, was NEOS-Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern antreibt. „Politische Arbeit ist auch eine Holschuld. Wer nicht weiß, was die Menschen von Ober- bis Unterkärnten, von West bis Ost wirklich bewegt, kann keine wirkungsvolle politische Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger in unserer Heimat leisten. Und Dialog baut Brücken.“

Aus diesem Grund startet der NEOS-Landessprecher ab 2022, sobald es die Pandemiebedingungen zulassen, eine Tour durch alle 132 Kärntner Gemeinden. Aber nicht irgendwie, sondern mit dem „Marco Mobil“, einem fahrenden Wohnzimmer – natürlich im NEOS-Look.

„Ich möchte zu den Menschen hinkommen, mir ihre Sorgen und Wünsche vor Ort in ihrer Lebenswelt anhören und ansehen. Im Inneren des Busses herrscht wohnliche Atmosphäre, in der Menschen die Möglichkeit haben, uns Herausforderungen des alltäglichen oder beruflichen Lebens individuell und im Vertrauen zu erzählen.“


Deine Zukunft. Für Kärnten.

Unterdorfer-Morgenstern selbst setzt sich in seiner politischen Arbeit insbesondere für Transparenz in der Steuergeldverwendung, Rechtstaatlichkeit, aber auch leistbares Wohnen, vielfältige Bildungschancen und den nachhaltigen Umgang mit der Natur ein. „Mir ist bewusst, dass landauf, landab die Bürgerinnen und Bürger auch ganz individuelle Anliegen haben. Gerade die persönlichen Erwartungen an die Politiker und Politikerinnen möchte ich erfahren, um alles in meiner Kraft stehende zu tun und ihre Lebenswelt, ihr Kärnten, spürbar zu verbessern.“ Unter diesem Motto steht auch der Leitspruch auf dem Bus: Deine Zukunft. Für Kärnten.

Das „Marco Mobil“ ist ausgestattet mit Bank, drehbaren Einzelsitzen, Tisch, Kühlschrank und natürlich Standheizung bzw. -kühlung.

„Wir werden über alle uns zur Verfügung stehenden Kanäle – im Web, via Newsletter und Social-Media – über den Tourstart und alle Stationen des Marco Mobil informieren“, so Unterdorfer-Morgenstern abschließend.

Mit dem "Marco Mobil" durch alle 132 Gemeinden: Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

image001 (2)-1500x843
02.12.2022NEOS Team1 Minute

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien

Die Kelag plant mit einem neuen Kraftwerk die Wasserkraft in Kärnten auszubauen. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Energiereferentin Schaar sollte die Euphorie der gestrigen Präsentation mitnehmen und auf alle Bereiche der Erneuerbaren ausdehnen. Ankündigungen reichen nicht – die Landesregierung muss endlich ins Tun kommen.“

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien
colored-pencils-gbcc35f8e1 1920-1920x1080
01.12.2022NEOS Team1 Minute

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!

Die plötzliche Schließung einer Kindergarten-Gruppe in Maria Rain zeigt mehr als deutlich, dass umgehend die Bedingungen für Elementarpädagog:innen verbessert werden muss. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Hier wurde seit Jahren ein Problem verschleppt - auf den Rücken der Eltern und unserer Kinder. Die Gemeindepolitiker:innen sollten handeln und endlich einen Plan vorlegen, wie sie geeignetes Personal finden und für beste Arbeitsbedingungen sorgen.“

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!
20220728 PK NEOS Klagenfurt Janos Juvan-3229x1816
30.11.2022NEOS Team1 Minute

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!

NEOS-Landessprecher Janos Juvan zur morgigen „Energiekrise-Enquete“: „Statt ständig im Kreis zu diskutieren und am Ende des Tages die Teuerung weiter mit nicht treffsicheren Förderungen abzufedern, könnte Kärnten schon längst aktiv gegensteuern, um Versorgungssicherheit und leistbare, saubere Energie bereitzustellen.“

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!