Zum Inhalt springen

Mit Freiwilligen-System Impf-Fortschritt beschleunigen!

In ganz Österreich sagen immer mehr Menschen ihre Impftermine mit dem Wirkstoff Astra Zeneca ab. Unterdorfer-Morgenstern: „Diese Dosen dürfen nicht verfallen – etablieren wir ein Freiwilligen-System auf der bestehenden Anmeldeplattform für jene, die den Impfstoff jeden Herstellers nehmen würden und können.“

Mit Sorge beobachtete NEOS-Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern in den vergangenen Tagen diverse Medienberichte, wonach sich tausende Menschen von ihren Impfterminen abgemeldet haben – weil sie Astra Zeneca verimpft bekommen hätten. In der Steiermark waren es demnach 34 Prozent sowie in Wien 10 Prozent der Menschen, die für eine Astra-Zeneca-Impfung vorgesehen gewesen wären. Die Tatsache, dass alle Bundesländer trotz des Lieferausfalls von dieser Woche bestätigen, dass genügend Astra Zeneca auf Lager zu haben, zeigt zudem, dass viel Impfstoff ungenutzt geblieben ist.

„Auch wenn diese Entwicklung nicht in allen Bundesländern in diesem enormen Ausmaß wie in der Steiermark stattfindet, ist sie besorgniserregend und es gilt, für alle Länder rasche und unbürokratische Lösungen zu finden. Denn angesichts der Lieferverzögerungen und des ohnehin schon längst stattfindenden Impfchaos‘ ist es umso wichtiger, jede einzelne Impfdosis auch tatsächlich zu verimpfen. Denn Hunderttausende warten darauf“, so Unterdorfer-Morgenstern.

Freiwilligen-System auf den Anmeldeplattformen installieren!

Er verweist auf den heutigen Vorstoß von NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker auf Bundesebene, bei den Anmeldeplattformen zur Impfung ein Freiwilligensystem zu etablieren, bei dem man dezidiert angeben kann, mit allen verfügbaren Impfstoffen – gleichgültig von welchem Hersteller – geimpft werden zu können. Loacker erläutert: „Jeder Impfstoff, der von der EMA und dem nationalen Impfgremium zugelassen und empfohlen ist, ist ein guter und sicherer Impfstoff und für den Kampf gegen die Pandemie unerlässlich.“ Demnach solle neben der Einordnung gemäß des Impfplans auch die freiwillige Meldung den Impftermin bestimmen. „Wenn jemand eine Impfung mit Astra Zeneca annehmen würde, warum sollte er oder sie dann warten, während andere den Termin absagen?“, unterstreichen Loacker und Unterdorfer-Morgenstern abschließend.

Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern (KK/Robert Puchner)

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

NEOS GRW KLGFT-77-859x483
22.11.2022NEOS Team1 Minute

NEOS Klagenfurt: Bitte sorgen Sie für Klarheit, Herr Bürgermeister!

Laut Gemeindeaufsicht: Klubobleute bei den Stadtsenatssitzungen nicht zulässig. NEOS-Klubobmann Juvan: „Wir halten uns an diese Erkenntnis, das muss aber für alle gelten. Auch für den Klubobmann des Team Kärnten, der unseren Informationen zufolge trotzdem anwesend war. Ich fordere eine Klarstellung von Bürgermeister Scheider.“

NEOS Klagenfurt: Bitte sorgen Sie für Klarheit, Herr Bürgermeister!
image001 (2)-1500x843
18.11.2022NEOS Team1 Minute

NEOS Klagenfurt: Was hat Liesnig aus den Vorschlägen der Parteien zum Budget gemacht?

Für heute hat Finanzreferent Philipp Liesnig eine Pressekonferenz zum Budget der Landeshauptstadt angekündigt – es fehlen immer noch 3 Mio. Euro. NEOS-Klubobmann Juvan: „Was hat Liesnig aus den Vorschlägen der Parteien zum Budget gemacht? Seit dem Abholen der Einspar-Vorschläge wurden die Parteien nicht mehr eingebunden. Gerade jetzt ist eine Zusammenarbeit enorm wichtig!“  

NEOS Klagenfurt: Was hat Liesnig aus den Vorschlägen der Parteien zum Budget gemacht?
20221116 Politik ohne Korruption Janos Juvan Heide Schmidt Kathrin Stainer-Hämmerle Michael Sabath vr-3227x1815
17.11.2022NEOS Team3 Minuten

Politik ohne Korruption – geht das? Es geht!

Politik ohne Korruption – geht das? Die Antworten darauf lieferte gestern eine Podiumsdiskussion der NEOS Kärnten. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Ja, es geht. Vor allem die Bürger:innen haben es in der Hand. Es ist wichtig, dass sie kritisch auf das Verhalten von Politiker:innen schauen und die Demokratie als wichtigstes Instrumentarium nutzen. Denn die Wähler:innen können Korruption und Machtmissbrauch eine klare Absage erteilen.“

Politik ohne Korruption – geht das? Es geht!