Zum Inhalt springen

NEOS Kärnten gratulieren den Teams in Oberösterreich und Graz!

Unterdorfer-Morgenstern gratuliert dem NEOS-Team in Oberösterreich zum Einzug in den Landtag: „Wir freuen uns über dieses Ergebnis! Felix Eypeltauer und Julia Bammer werden jetzt die Politik einer neuen Generation nach Oberösterreich bringen.“ Auch nach Graz gratuliert Unterdorfer-Morgenstern, wo der Zuspruch für NEOS deutlich spürbar ist und entsprechend ausgebaut werden konnte.

Beim insgesamt zweiten Antritt ist NEOS heute in Oberösterreich der Einzug in den Landtag gelungen, freut sich NEOS-Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern über den heutigen Wahlausgang und das vorläufige Ergebnis. Und das unter äußerst schwierigen Voraussetzungen. „Dieses Ergebnis bedeutet aber auch, dass NEOS in Oberösterreich das machen können, was wir auf Bundesebene und in vier Landtagen schon täglich tun: Der Landesregierung auf die Finger schauen und bei den wichtigen Themen Kinderbetreuung, Freiheit für unsere Betriebe und auch dem Kampf gegen Klimawandel endlich Lösungen einfordern“, so der Kärntner Landessprecher weiter.

Das Ergebnis lässt Unterdorfer-Morgenstern noch bestärkter Richtung Landtagswahl 2023 in Kärnten blicken: „Es zeigt, dass die Menschen uns NEOS landauf, landab immer stärker das Vertrauen schenken und den Auftrag geben, unsere Stärken Kontrolle, Transparenz und vernünftige Lösungen für die Bevölkerung unter Beweis stellen zu können. Ich freue mich schon sehr, dass wir NEOS hoffentlich auch bald in Kärnten mehr Vielfalt in die heimische Politlandschaft bringen und konstruktive, lebensnahe Lösungen einbringen können.“ 


Herzliche Gratulation zu unseren Kolleg_innen nach Graz!

Auch nach Graz blickt Unterdorfer-Morgenster heute sehr erfreut, denn dort konnten NEOS ihr Ergebnis nach derzeitigem Hochrechnungsstand deutlich ausbauen: „Das ist heute ein sehr schöner Tag für uns NEOS. Wir sind nach aktuellem Stand nicht nur in den siebten Landtag eingezogen, sondern haben auch ein deutliches Plus in Graz verzeichnen können. Wir haben wieder in ganz Österreich gezeigt, dass wir stetig und konstant wachsen. Die Bürgerinnen und Bürger haben sich heute auch für eine Politik einer neuen Generation entschieden und haben gezeigt, dass sie genug haben vom Zubetonieren und der Freunderlwirtschaft in Graz, in Oberösterreich und in ganz Österreich“, so Unterdorfer-Morgenstern abschließend.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

image001 (2)-1500x843
02.12.2022NEOS Team1 Minute

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien

Die Kelag plant mit einem neuen Kraftwerk die Wasserkraft in Kärnten auszubauen. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Energiereferentin Schaar sollte die Euphorie der gestrigen Präsentation mitnehmen und auf alle Bereiche der Erneuerbaren ausdehnen. Ankündigungen reichen nicht – die Landesregierung muss endlich ins Tun kommen.“

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien
colored-pencils-gbcc35f8e1 1920-1920x1080
01.12.2022NEOS Team1 Minute

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!

Die plötzliche Schließung einer Kindergarten-Gruppe in Maria Rain zeigt mehr als deutlich, dass umgehend die Bedingungen für Elementarpädagog:innen verbessert werden muss. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Hier wurde seit Jahren ein Problem verschleppt - auf den Rücken der Eltern und unserer Kinder. Die Gemeindepolitiker:innen sollten handeln und endlich einen Plan vorlegen, wie sie geeignetes Personal finden und für beste Arbeitsbedingungen sorgen.“

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!
20220728 PK NEOS Klagenfurt Janos Juvan-3229x1816
30.11.2022NEOS Team1 Minute

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!

NEOS-Landessprecher Janos Juvan zur morgigen „Energiekrise-Enquete“: „Statt ständig im Kreis zu diskutieren und am Ende des Tages die Teuerung weiter mit nicht treffsicheren Förderungen abzufedern, könnte Kärnten schon längst aktiv gegensteuern, um Versorgungssicherheit und leistbare, saubere Energie bereitzustellen.“

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!