Zum Inhalt springen

NEOS Kärnten haben mit Christoph Prisslan neuen Regionalkoordinator für Feldkirchen

Der 37-jährige Christoph Prisslan ist der neue Regionalkoordinator der NEOS Kärnten in Feldkirchen. Er setzt sich insbesondere dafür ein, die Rahmenbedingungen für Familien wie auch Unternehmen zu verbessern, um so der Abwanderung entgegen zu wirken.

Das Team der NEOS Kärnten setzt mit Christoph Prisslan als neuem Regionalkoordinator für Feldkirchen auf starke Vernetzung und den weiteren Ausbau der liberalen Bewegung in den Regionen Feldkirchen und Glantal.

Prisslan ist zweifacher Familienvater im Glantal sowie in weiterer Folge in Feldkirchen aufgewachsen. Prisslan hat nach seinem Lehrabschluss zum Steinmetz knapp zehn Jahre in Führungspositionen im Möbel- und Bauhandel gearbeitet, seit rund drei Jahren ist er als Vertriebsangestellter im Natursteinwerk Kogler in St. Urban in der technischen Beratung und Ausarbeitung tätig.

„Die Bürger müssen mitgestalten, nicht die Theoretiker“

Die Entscheidung, sich politisch zu engagieren, war für Prisslan eine klare: „Als Vater von zwei wundervollen Kindern und als fleißig arbeitender Mensch möchte ich nicht mehr nur zusehen, wie Theoretiker politische Entscheidungen treffen. Diese haben Auswirkungen auf unser aller Leben, viele Politiker sind aber in einer Blase und schon sehr weit weg von den eigentlichen Wünschen und Sorgen der Bürger – Theoretiker eben.“

Prisslan will mit seinem Engagement selbst gestalten und die in seinen Augen zunehmende Verwaltung sowie teilweise Bevormundung der Menschen in Kärnten  aufbrechen. „Es reicht einfach nicht mehr für mich, als Zaungast zuzusehen, wie die aktuelle Politik unser Land bremst!“

„Menschen sehnen sich nach echter und spürbarer Veränderung“

Prisslan hat in den vergangenen Monaten bei NEOS enorm viele Gespräche mit den Menschen geführt – in Feldkirchen, St. Urban, Steuerberg, Glanegg und Liebenfels. „Da wurde mir bewusst, wie viele intelligente, fleißige und herzliche Menschen es gibt - die einfach resigniert haben“, informiert Prisslan. Von „Es passiert ja ohnehin nie etwas“ über „es tut keiner etwas“ bis hin zu „Was willst denn da groß ändern“ reicht die Resignationspalette. 
Und genau das will Prisslan so nicht gelten lassen. „Resignation ist der Tod von Innovation, Motivation und Veränderung!“, ist er überzeugt.

Ausbau der Ganztagesbetreuung genauso wichtig wie Betriebsansiedelungen

Prisslan ist als Regionalkoordinator von NEOS Ansprechpartner für alle Menschen in der Region Feldkirchen und Glantal. Er will Menschen miteinander vernetzen, mit ihnen sprechen, sich ihre Wünsche und ihre Sorgen anhören und die Dinge anpacken, Dinge verändern.

Der neue Regionalkoordinator will sich zudem insbesondere dafür einsetzen, dass endlich eine Ganztagesbetreuung für Kinder geschaffen wird und für die Jugendlichen mehr Angebote entstehen. „Des Weiteren will ich mich – gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern aus der Region dafür einsetzen, dass unser marodes Straßennetz wieder in Ordnung gebracht wird, leistbares Wohnen forciert wird und will Unternehmer motivieren, sich in und um Feldkirchen anzusiedeln.“

Abwanderungsspirale endlich durchbrechen

Prisslan sieht insbesondere in der Abwanderung der jungen Menschen aus der Region eine enorme Herausforderung. „Wir müssen jungen Menschen die Optionen bieten, sich in Feldkirchen und dem Umland wieder einen Lebensmittelpunkt gestalten zu können.“

Ein weiteres Herzensthema ist für den Familienvater außerdem, sozial schwächere Personen zu unterstützen und ihnen zu helfen, wieder auf die Beine zu kommen.

„Nur gemeinsam werden und können wir es schaffen, Feldkirchen zu dem Ort zu machen, der es in meinem Herzen ohnehin schon ist: Eine Heimat, auf die man stolz sein kann, die niemanden im Stich lässt und in der junge Menschen und Familien ausreichend Optionen und Infrastruktur vorfinden, sodass für sie Feldkirchen auch tatsächlich ihr persönlicher Lebensmittelpunkt sein bzw. bleiben kann.“

Fokus nicht nur auf Ballungszentren – Gemeinden wollen echte Veränderung

NEOS-Landessprecher Janos Juvan freut sich, mit Christoph Prisslan einen so engagierten Menschen für die Regionalkoordination in Feldkirchen gewonnen zu haben: „Insbesondere in den Gemeinden und Regionen außerhalb der zwei Ballungszentren Klagenfurt und Villach spüren wir, wie sehr die Menschen sich starken liberalen Aufwind und Veränderung wünschen. Sie wollen echte, schnelle und mutige Lösungen statt einer Politik, die verwaltet und diskutiert, aber am Ende des Tages nur einen Bruchteil davon umsetzt. Deshalb freut es mich umso mehr, mit Christoph ein hochmotiviertes NEOS-Mitglied für diese Funktion gewonnen zu haben, der sich sowohl für die Menschen in der Region einsetzen als auch Lösungen in der Region verankern will. Und damit NEOS nun auch in und um Feldkirchen weiter stärkt und spürbar macht.“

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

image001 (2)-1500x843
02.12.2022NEOS Team1 Minute

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien

Die Kelag plant mit einem neuen Kraftwerk die Wasserkraft in Kärnten auszubauen. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Energiereferentin Schaar sollte die Euphorie der gestrigen Präsentation mitnehmen und auf alle Bereiche der Erneuerbaren ausdehnen. Ankündigungen reichen nicht – die Landesregierung muss endlich ins Tun kommen.“

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien
colored-pencils-gbcc35f8e1 1920-1920x1080
01.12.2022NEOS Team1 Minute

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!

Die plötzliche Schließung einer Kindergarten-Gruppe in Maria Rain zeigt mehr als deutlich, dass umgehend die Bedingungen für Elementarpädagog:innen verbessert werden muss. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Hier wurde seit Jahren ein Problem verschleppt - auf den Rücken der Eltern und unserer Kinder. Die Gemeindepolitiker:innen sollten handeln und endlich einen Plan vorlegen, wie sie geeignetes Personal finden und für beste Arbeitsbedingungen sorgen.“

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!
20220728 PK NEOS Klagenfurt Janos Juvan-3229x1816
30.11.2022NEOS Team1 Minute

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!

NEOS-Landessprecher Janos Juvan zur morgigen „Energiekrise-Enquete“: „Statt ständig im Kreis zu diskutieren und am Ende des Tages die Teuerung weiter mit nicht treffsicheren Förderungen abzufedern, könnte Kärnten schon längst aktiv gegensteuern, um Versorgungssicherheit und leistbare, saubere Energie bereitzustellen.“

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!