Zum Inhalt springen

NEOS Klagenfurt: Stadtrechnungshof droht Etikettenschwindel zu werden!

Ein gut aufgesetztes Expertengremium mit Vertretern der Stadt Klagenfurt und Villach war sich einig, der Gesetzesentwurf des Landes Kärnten hingegen enthält viele der vorgeschlagenen Punkte für einen weisungsunabhängigen Stadtrechnungshof nicht. NEOS-Klubobmann Juvan: „Statt auf kommunaler Ebene nun enttäuscht zu sein, sollten die Regierungsmitglieder der SPÖ, ÖVP, FPÖ und des TK miteinander reden und den Landesparteikollegen die Dringlichkeit der Sache deutlich machen, scheinbar verkennen sie diese!“

Die Installation eines weisungsunabhängigen Stadtrechnungshofes in Klagenfurt wird zur unendlichen Geschichte. Nach der überparteilichen Einigkeit eines gut aufgesetzten Expertengremiums mit Vertretern der Städte Klagenfurt und Villach sowie des Landes hakt es nun an dem Gesetzesentwurf des Landes. Unzureichend sind wesentliche Punkte für weisungsfreies, unabhängiges Arbeiten und Prüfen formuliert – das kritisierte auch der Landesrechnungshof in einer Stellungnahme.

NEOS-Klubobmann Janos Juvan: „Der Gesetzesentwurf ist jetzt das, was wir von Anfang an verhindern wollten. Ein Austausch des Türschildes und nichts anderes als ein Etikettenschwindel.“
Für Juvan ist es bezeichnend, dass ein so wichtiges Projekt für Kontrolle und Transparenz nun an der Nicht-Kommunikation und politischem Taktieren zwischen Stadt- und Landespolitik in den regierenden Parteien weiter hinausgezögert wird.

„Was braucht es denn noch mehr, als Einigkeit in einem gut aufgesetzten Expertengremium mit Vertretern der Stadt Klagenfurt und Villach sowie des Landes in Person von Landtagsabgeordneter Ruth Feistritzer, um einen entsprechenden Entwurf zu formulieren und auf die Vorschläge des Gremiums einzugehen?“, fragt sich Juvan und versteht die Vorgehensweise des Landes Kärnten nicht. „Innerparteiliche Probleme oder ein Taktieren im Hinblick auf die bevorstehende Landtagswahl dürfen nicht dazu führen, dass der Stadtrechnungshof in Klagenfurt lediglich ein umbenanntes Kontrollamt wird. Wenn es so kommt, ist es genau der Etikettenschwindel, vor dem ich immer gewarnt habe. Gerade die Stadt Klagenfurt mit seinem desaströsen Budget und Finanzskandalen benötigt einen weisungsfreien Stadtrechnungshof mit eigener Personal- und Budgethoheit!“ 

NEOS-Klubobmann in Klagenfurt: Janos Juvan (dieda.xyz)

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

image001 (2)-1500x843
02.12.2022NEOS Team1 Minute

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien

Die Kelag plant mit einem neuen Kraftwerk die Wasserkraft in Kärnten auszubauen. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Energiereferentin Schaar sollte die Euphorie der gestrigen Präsentation mitnehmen und auf alle Bereiche der Erneuerbaren ausdehnen. Ankündigungen reichen nicht – die Landesregierung muss endlich ins Tun kommen.“

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien
colored-pencils-gbcc35f8e1 1920-1920x1080
01.12.2022NEOS Team1 Minute

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!

Die plötzliche Schließung einer Kindergarten-Gruppe in Maria Rain zeigt mehr als deutlich, dass umgehend die Bedingungen für Elementarpädagog:innen verbessert werden muss. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Hier wurde seit Jahren ein Problem verschleppt - auf den Rücken der Eltern und unserer Kinder. Die Gemeindepolitiker:innen sollten handeln und endlich einen Plan vorlegen, wie sie geeignetes Personal finden und für beste Arbeitsbedingungen sorgen.“

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!
20220728 PK NEOS Klagenfurt Janos Juvan-3229x1816
30.11.2022NEOS Team1 Minute

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!

NEOS-Landessprecher Janos Juvan zur morgigen „Energiekrise-Enquete“: „Statt ständig im Kreis zu diskutieren und am Ende des Tages die Teuerung weiter mit nicht treffsicheren Förderungen abzufedern, könnte Kärnten schon längst aktiv gegensteuern, um Versorgungssicherheit und leistbare, saubere Energie bereitzustellen.“

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!