Zum Inhalt springen

Stadtrechnungshof Klagenfurt nimmt Formen an

Die zweite Runde der Projektgruppe in Klagenfurt war von wertvollen Beiträgen geprägt. Leider macht es den Anschein als würde eine Partei die Wichtigkeit des Prozesses nicht verstehen und erfüllt ihre Hausaufgaben nicht.

Die zweite Runde der Projektrunde Stadtrechnungshof in Klagenfurt war geprägt von qualitativ hochwertigen Diskussionen und wertvollen Beiträgen aller Teilnehmer. „So stellen wir uns politische Prozesse vor. Ein motiviertes Zusammenarbeiten aller Beteiligten für die Zukunft unserer Stadt. Die Zusammenstellung der Arbeitsgruppe mit herausragenden Experten durch Bürgermeister Christian Scheider ist gelungen und entspricht vollkommen unserem Antrag“, ist Klubobmann Gemeinderat Janos Juvan erfreut.

Kleiner Wermutstropfen ist hingegen, dass eine Fraktion, bei der man eigentlich Interesse am Thema und genug personelle Ressourcen erwarten möchte, zum wiederholten Male die vereinbarte Arbeit zwischen den Arbeitsterminen nicht erledigt hat. Das verzögert den Prozess maßgebend und macht es für die Projektleitung und alle Teilnehmer schwer im geplantem Tempo voranzukommen.

Es haben sich alle Parteien öffentlich dazu bekannt, dass die Entwicklung des Stadtrechnugnshofes ein zukunftsträchtiges und enorm wichtiges Thema ist und dass die Umsetzung so schnell wie möglich erfolgen soll. Im März 2022 soll der Stadtrechnungshof formal umgesetzt sein – das war das definierte Ziel aller Parteien. Überlegt man, dass es neben Gemeinderatsbeschlüssen auch noch die Änderung des Stadtrechtes durch den Kärntner Landtag braucht, gilt es keine Zeit zu verschwenden. Hier erwarten wir uns, dass die von uns angesprochene Partei reagiert und ihre Arbeitsweise anpasst, damit wir den straffen Zeitplan auch tatsächlich einhalten können“, schließt Juvan.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

image001 (2)-1500x843
02.12.2022NEOS Team1 Minute

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien

Die Kelag plant mit einem neuen Kraftwerk die Wasserkraft in Kärnten auszubauen. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Energiereferentin Schaar sollte die Euphorie der gestrigen Präsentation mitnehmen und auf alle Bereiche der Erneuerbaren ausdehnen. Ankündigungen reichen nicht – die Landesregierung muss endlich ins Tun kommen.“

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien
colored-pencils-gbcc35f8e1 1920-1920x1080
01.12.2022NEOS Team1 Minute

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!

Die plötzliche Schließung einer Kindergarten-Gruppe in Maria Rain zeigt mehr als deutlich, dass umgehend die Bedingungen für Elementarpädagog:innen verbessert werden muss. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Hier wurde seit Jahren ein Problem verschleppt - auf den Rücken der Eltern und unserer Kinder. Die Gemeindepolitiker:innen sollten handeln und endlich einen Plan vorlegen, wie sie geeignetes Personal finden und für beste Arbeitsbedingungen sorgen.“

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!
20220728 PK NEOS Klagenfurt Janos Juvan-3229x1816
30.11.2022NEOS Team1 Minute

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!

NEOS-Landessprecher Janos Juvan zur morgigen „Energiekrise-Enquete“: „Statt ständig im Kreis zu diskutieren und am Ende des Tages die Teuerung weiter mit nicht treffsicheren Förderungen abzufedern, könnte Kärnten schon längst aktiv gegensteuern, um Versorgungssicherheit und leistbare, saubere Energie bereitzustellen.“

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!