Zum Inhalt springen

NEOS Spittal reichen Wahlvorschlag ein und sind fix am Stimmzettel

Seit gestern ist es sprichwörtlich amtlich: NEOS Spittal treten mit einem siebenköpfigen Team zur Gemeinderatswahl 2021 an und wollen vor allem in den Bereichen Wirtschaftsbelebung, Bildung und Transparenz Akzente setzen.

Gestern haben NEOS Spittal rund um Bürgermeister- und Spitzenkandidat Ludwig Gasser offiziell den Wahlvorschlag für die Gemeinderatswahl eingereicht. Hinter Gasser steht ein starkes Team, bestehend aus NEOS-Gemeinderat Hermann Bärntatz, Stephan Götz, Bettina Bärntatz, Martin Danicek, Markus Handlhofer-Danicek und Peter Kircher.

Gemeinsam setzen sie sich dafür ein, die schlummernden Potenziale der Stadt zu nutzen und so Spittal unschlagbar zu machen. Gasser: „Unsere Stadt bietet so vielseitige Möglichkeiten, die bis dato ungenützt geblieben sind. Diesen Stillstand wollen wir beenden und die gegebenen Potenziale zur Gänze ausschöpfen.“

Drei Kernbereiche sind den NEOS in Spittal dabei besonders wichtig. Zum Einen die Belebung der Innenstadt sowie der Wirtschaft. „Wir setzen uns für eine sofortige Umsetzung des beschlossenen Verkehrskonzeptes ein und möchten zudem einen Citymanager bzw. ein durchdachtes Leerstandsmanagement in Spittal installieren, gleichzeitig die Ansiedelung von Betrieben offensiv voranbringen“, erläutert Gasser.

Im Bereich der Bildung setzen sich die NEOS für die Förderung eines vielfältigeren Bildungsangebotes sowie eine stärkere Einbindung der FH Kärnten ein und wollen vor allem die dringende Modernisierung und Digitalisierung voranbringen.

„Das Thema Transparenz ist uns besonders wichtig, denn die direkte Kommunikation und der Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern sind das Wesen der Politik“, so Gasser weiter. Gleichzeitig gilt es aber, politisch auch für Transparenz nach außen zu sorgen. „Deshalb werden wir nicht müde, uns weiterhin für die Live-Übertragung von Gemeinderatssitzungen einzusetzen. Denn die Spittaler haben ein Recht darauf zu erfahren, was politisch diskutiert wird“, schließt Gasser.

NEOS-Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern gratuliert dem Team und bestärkt es: „Ich bin davon überzeugt, dass Ludwig Gasser und sein starkes Team ihre gesetzten Ziele erreichen werden. Denn die Motivation und der Elan jedes und jeder Einzelnen, nachhaltig Verbesserungen herbeizuführen, ist in der Bevölkerung spürbar. Deshalb bin ich davon überzeugt, dass die Spittalerinnen und Spittaler dem NEOS-Team Spittal auch ihr Vertrauen in Form eines Kreuzerls schenken werden, dass NEOS die Zukunft Spittals künftig positiv mitgestalten können und werden.“ 

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

image001 (2)-1500x843
02.12.2022NEOS Team1 Minute

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien

Die Kelag plant mit einem neuen Kraftwerk die Wasserkraft in Kärnten auszubauen. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Energiereferentin Schaar sollte die Euphorie der gestrigen Präsentation mitnehmen und auf alle Bereiche der Erneuerbaren ausdehnen. Ankündigungen reichen nicht – die Landesregierung muss endlich ins Tun kommen.“

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien
colored-pencils-gbcc35f8e1 1920-1920x1080
01.12.2022NEOS Team1 Minute

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!

Die plötzliche Schließung einer Kindergarten-Gruppe in Maria Rain zeigt mehr als deutlich, dass umgehend die Bedingungen für Elementarpädagog:innen verbessert werden muss. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Hier wurde seit Jahren ein Problem verschleppt - auf den Rücken der Eltern und unserer Kinder. Die Gemeindepolitiker:innen sollten handeln und endlich einen Plan vorlegen, wie sie geeignetes Personal finden und für beste Arbeitsbedingungen sorgen.“

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!
20220728 PK NEOS Klagenfurt Janos Juvan-3229x1816
30.11.2022NEOS Team1 Minute

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!

NEOS-Landessprecher Janos Juvan zur morgigen „Energiekrise-Enquete“: „Statt ständig im Kreis zu diskutieren und am Ende des Tages die Teuerung weiter mit nicht treffsicheren Förderungen abzufedern, könnte Kärnten schon längst aktiv gegensteuern, um Versorgungssicherheit und leistbare, saubere Energie bereitzustellen.“

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!