Zum Inhalt springen

NEOS Wolfsberg: Fehlendes Konzept für Bildungsstandort belastet Gemeinden & Familien

Die Wolfsberger Mittelschulen können laut aktuellen Medienberichten die exorbitanten Stromkosten kaum noch stemmen. NEOS-Regionalkoordinator Michael Holzer: „Vier Schulen sind sanierungsbedürftig – hier verpufft viel Energie. Alle Anregungen seitens der NEOS im heurigen Jahr wurden belächelt oder kritisiert – man habe alles im Griff. Wie es scheint, nicht – nun müssen die Gemeinden deutlich stärker mitfinanzieren. Jetzt braucht es rasche Lösungen und klare Konzepte für den Schulstandort Lavanttal, damit die Kinder nicht die Leidtragenden sind!“ 

Sanierungsbedürftig, nicht am Stand der Technik: Die Infrastruktur der Wolfsberger Mittelschulen ist nicht mehr zeitgemäß. Regionalkoordinator Michael Holzer informiert: „In den vergangenen Jahrzehnten wurde nur das nötigste investiert. Wichtig waren der Gemeinde hingegen Platzgestaltungen und Prestigeobjekte wie etwa ein 25.000-Euro-teures Kunstwerk zur Verzierung des Kreisverkehrs oder der Verschönerungsumbau des Hohen Platzes, bei der allein ein Bauabschnitt 1,3 Millionen Euro gekostet hat.

Gestern dann der Aufschrei seitens des Lavanttaler Schulverbandes in den Unterkärntner Nachrichten – man könne die exorbitanten Stromkosten nicht mehr stemmen und müsse die Umlagen für die Gemeinden um 40 Prozent erhöhen. So sind in Wolfsberg künftig 800.000 Euro mehr zu bezahlen, in Bad St. Leonhard 110.000 Euro mehr. Holzer: „Diese Kosten sind auch für die Gemeinden schwer zu stemmen, zusätzlich zu den anderen Mehrbelastungen. Am Beispiel der sanierungsbedürftigen und mit Stromheizungen ausgestatteten MMS Wolfsberg sieht man, dass hier ganz viel Energie verloren geht. Hier fehlen bereits die grundlegenden bautechnischen Aspekte wie Geschossdecken- und Fassadendämmungen nach Bauordnung, Leitungsisolierungen, dichte Fenster, LED-Beleuchtung etc. Das heißt, man muss mehr Energie produzieren, um die bautechnische Situation auszugleichen.“

Die Situation in der Mittelschule St. Stefan, die Bildungswelt Maximilian Schell oder der Mittelschule St. Marein ist summa summarum laut Holzer ähnlich wie in der MMS Wolfsberg. Auch hier wird Energie durch fehlende Sanierungen verpufft.

Holzer: „Wir NEOS verstehen die schwierige Situation des Schulgemeindeverbandes. Man kann sich die Sanierungen nicht leisten, geschweige denn in der aktuellen Situation über einen zentralen Neubau nachdenken. Aber am Ende des Tages ist einfach kein klares Konzept für die Zukunft des Bildungsstandortes Lavanttal vorhanden. Gäbe es das, könnte man Prioritäten setzen und in der aktuell finanziell sehr angespannten Situation schnellere Lösungen schaffen.“

Die Frist der Fördermittelzusage des Landes für die Sanierung einer Schule hat man laut Holzer ebenso verstreichen lassen bzw. nicht in Anspruch genommen. „Der Bereich der mittleren Reife wurde in der Region Wolfsberg in der Vergangenheit stiefmütterlich behandelt, offensichtliche Probleme wurden verschleppt. Es ist höchst an der Zeit, dass der Schulgemeindeverband sowie die politischen Vertreter der Gemeinden ein klares Bildungskonzept der Zukunft für das Lavanttal ausarbeiten. Und noch rascher mit der Umsetzung beginnen. Alles andere schadet sowohl dem Bildungsstandort Wolfsberg als auch Kärnten“, appelliert Holzer abschließend. 

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

20230127 Janos Juvan Hans Peter Haselsteiner-2790x1569
27.01.2023NEOS Team2 Minuten

Machen wir Kärnten zum Standort-Champion!

Nur die schöne Landschaft allein reicht nicht. Juvan: „Machen wir Kärnten zum Standort-Champion, das Potenzial ist da. Mit massiven Investitionen in die Bildung, einem Leistungs-mindset und klugen Mobilitätskonzept, mit dem 80% der Pendelnden in 30 Minuten ihren Arbeitsplatz erreichen.“

Machen wir Kärnten zum Standort-Champion!
Wo ein Juvan, da ein Weg
24.01.2023NEOS Team1 Minute

Elementarpädagog:innen bringen jeden Tag Leistung, die anerkannt werden muss

Die Elementarbildung ist der wesentliche Schlüssel für ein selbstbestimmtes Leben. Die Politik muss rasch die Bedingungen für den wichtigsten Job im Land – nämlich die Betreuung unserer Kinder – verbessern.  Juvan: „Pädagog:innen zählen zu den Leistungsträger:innen, die wir NEOS meinen. Sie brauchen die besten Arbeitsbedingungen, wenn wir in Kärnten die beste Betreungsqualität wollen.“

Elementarpädagog:innen bringen jeden Tag Leistung, die anerkannt werden muss
IMG 20230123 110606-3398x1911
23.01.2023NEOS Team3 Minuten

NEOS präsentieren Plakate: Bildung ist etwas wert und Leistung muss sich lohnen

NEOS-Spitzenkandidat Janos Juvan: „Jetzt geht es darum den Kurs für die nächsten Jahre festzulegen.  Die Politik ist den Menschen mehr schuldig als ein paar Gutscheine. Es braucht die beste Bildung als Grundlage für ein selbstbestimmtes Leben. Und für alle Menschen, die im Job täglich ihre Leistung bringen, muss sich diese Leistung auch endlich wieder auszahlen!“

NEOS präsentieren Plakate: Bildung ist etwas wert und Leistung muss sich lohnen

Melde dich für unseren Newsletter an!