Zum Inhalt springen

NEOS Wolfsberg: Stadtpolitik muss endlich Kinder und Familien in den Fokus nehmen!

Als „kinder- und familienfreundlich“ zertifizierte Stadt muss Wolfsberg endlich Signale setzen und mehr Budget in die derzeit lückenhafte Infrastruktur für Familien und Kinder setzen. NEOS Wolfsberg fordern, Spielplatz um breitenwirksamen und zeitgemäßen Pumptrack zu erweitern.

Die Stadt Wolfsberg ist als Sportstadt weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. „So mancher Bürger ist jedoch dann erstaunt über die Tatsache, dass die Bezirksstadt des Lavanttals auch als ‚Kinder- und familienfreundliche Stadt‘ ausgewiesen ist – auch bei den Ortsschildern ist das vermerkt“, erläutert NEOS-Regionalkoordinator für Wolfsberg, Michael Holzer.

NEOS Wolfsberg sehen genau hier jedoch massiven Handlungsbedarf: „Wenn man sich durch ein Zertifizierungssystem kinder- und familienfreundlich nennen darf, sollte die Stadtpolitik aber auch dafür Sorge tragen, dass entsprechende Einrichtungen für sinnvolle Freizeitbeschäftigungen verfügbar sind“, ergänzt der Wolfsberger Taxi-Unternehmer Thomas Auer vom Team der NEOS Wolfsberg.

Spielplatz St. Stefan neu ordnen und um Pumptrack erweitern

Spielplätze im Stadtgebiet und außerhalb seien mittlerweile augenscheinlich in die Jahre gekommen und ebenso die Erweiterungen der Angebote wären zeitgemäß.

Aufgrund der fehlenden Platzverhältnisse beim Kapuzinerspielplatz und auch beim Skaterpark schlagen NEOS vor, den Spielplatz in St. Stefan neu zu ordnen und im hinteren, dem Friedhof zugewandten, Teil der Freifläche einen „Pumptrack“ zu installieren. „Der Platz wäre durch Parkplatzanbindung, öffentliche WC-Anlagen, Busanbindungen und der Nähe zu den Schulen optimal dafür geeignet“, so Auer. 

Ein „Pumptrack“ hätte Ähnlichkeit mit der damaligen BMX-Bahn entlang der Lavant:  Dafür benötigt man nicht zwingend ein Mountainbike oder ein eigenes BMX-Rad, Pumptracks sind für herkömmliche Fahrräder ebenso geeignet. „Es fördert den Gleichgewichtssinn, trainiert die Beinmuskulatur, stärkt Koordination und Kraft und ist schlussendlich Bewegung und Spaß in der freien Natur“, argumentiert Auer.

Holzer: „Wir NEOS appellieren an die Stadtpolitik, mehr Budget für die Kinder und Familien bereitzustellen.“ Ein „Pumptrack“, der sich mittlerweile in jeder größeren Stadt in Österreich finden ließe, wäre demnach eine erste Initiative für Wolfsberg für ein breitenwirksames Angebot. Denn Pumptrack-Anlagen sind inzwischen in der Mitte der Gesellschaft angekommen und finden in jeder Altersstufe Anklang. „Wir haben unzählige Gespräche mit den Menschen hier geführt und viele würden sich über die Umsetzung eines solchen Projektes freuen“, so Auer.

NEOS-Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern unterstützt das Engagement der NEOS-Ortsgruppe in Wolfsberg: „Die nunmehr zwei Jahre andauernde Pandemie darf trotz all der vielen – u. a. auch  budgetären – Herausforderungen nicht die Investitionen sowie die tatsächliche Umsetzung von Infrastrukturmaßnahmen für Familien und Kinder in Wolfsberg derart massiv einbremsen. Unsere Ortsgruppe in Wolfsberg hat sich erst nach den Gemeinderatswahlen 2021 gebildet. Ohne noch im Gemeinderat vertreten zu sein, setzen sie sich seit vielen Monaten vehement und konsequent für die Familien und Kinder ein und haben ihre Augen und Ohren bei den Menschen im Ort.“

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

image001 (2)-1500x843
02.12.2022NEOS Team1 Minute

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien

Die Kelag plant mit einem neuen Kraftwerk die Wasserkraft in Kärnten auszubauen. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Energiereferentin Schaar sollte die Euphorie der gestrigen Präsentation mitnehmen und auf alle Bereiche der Erneuerbaren ausdehnen. Ankündigungen reichen nicht – die Landesregierung muss endlich ins Tun kommen.“

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien
colored-pencils-gbcc35f8e1 1920-1920x1080
01.12.2022NEOS Team1 Minute

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!

Die plötzliche Schließung einer Kindergarten-Gruppe in Maria Rain zeigt mehr als deutlich, dass umgehend die Bedingungen für Elementarpädagog:innen verbessert werden muss. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Hier wurde seit Jahren ein Problem verschleppt - auf den Rücken der Eltern und unserer Kinder. Die Gemeindepolitiker:innen sollten handeln und endlich einen Plan vorlegen, wie sie geeignetes Personal finden und für beste Arbeitsbedingungen sorgen.“

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!
20220728 PK NEOS Klagenfurt Janos Juvan-3229x1816
30.11.2022NEOS Team1 Minute

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!

NEOS-Landessprecher Janos Juvan zur morgigen „Energiekrise-Enquete“: „Statt ständig im Kreis zu diskutieren und am Ende des Tages die Teuerung weiter mit nicht treffsicheren Förderungen abzufedern, könnte Kärnten schon längst aktiv gegensteuern, um Versorgungssicherheit und leistbare, saubere Energie bereitzustellen.“

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!