Zum Inhalt springen

Welcher Test zählt für Genesene?

Seit dem 19. Mai 2021 dürfen die Kärntner Gastronomie- und Hotelleriebetriebe wieder Gäste empfangen - und mit etwas zeitlicher Verspätung hat das Land Kärnten die Plattform für die Validierung der Selbsttests am Mittwoch freigeschalten. Wie sich in Gesprächen mit Gastronomen gezeigt hat, ist das Eintrittstesten bzw. das Prüfen der digitalen Tests relativ unkompliziert - anders verhält es sich bei Genesenen oder Geimpften, hält der UNOS-Landessprecher Christoph Wriessnegger fest.

Leider hat die Regierung es bisher noch nicht geschafft, hier eine klare Regelung zu treffen, ob ein einfacher Antikörpernachweis als Eintrittsnachweis gilt oder ein vollwertiger Neutralisationstest notwendig ist, denn die Verordnung spricht von Tests auf neutralisierende Antikörper. Diese Neutralisationstests sind wesentlich teurer, aufwendiger und aufgrund der Verarbeitung in einem Klasse-3-Labor nur in wenigen Laboren möglich - das näheste zertifizierte Labor befindet sich in Osttirol. Die Beantwortung der schriftliche Anfrage des NEOS-Abgeordneten und Gesundheitssprecher Gerald Loacker an den Gesundheitsminister steht seit Anfang April aus. Bisher gibt es leider auch keine klaren Auskünfte des Gesundheitsministeriums.

"Neben den digitalen Selbsttests gibt es ja den Impfnachweis und noch den Genesenennachweis - besonders die Antikörpertests sind für bereits Genesene ein relevanter Punkt. Aber wie sollen Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter so einen Test prüfen können und wissen, ob dieser zulässig ist?", sagt UNOS-Landessprecher Christoph Wriessnegger. Leider entsteht hier wieder eine Rechtsunsicherheit für die bereits krisengeschüttelten und mit Mehraufwand belasteten Unternehmer_innen. Aber auch für die Besucher_innen ist es nicht klar, ob deren Nachweis von Antikörpern nun rechtliche Gültigkeit hat oder nicht.

NEOS-Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern fügt hinzu: „Seit über einem Jahr kämpfen NEOS nun für mehr Rechtsicherheit, Transparenz und Nachvollziehbarkeit bei Corona-Regelungen sowie bessere Planbarkeit für Unternehmerinnen und Unternehmer. Obwohl wir den Lockdown nun endlich langsam hinter uns lassen, gibt es immer noch zu viele Stolpersteine und Unsicherheiten. Aus diesem Grund wollen wir NEOS und UNOS uns gerne als Anlaufstelle für Unternehmerinnen und Unternehmer anbieten, wenn diese rechtliche Probleme und Fragen rund um die geltende Regelung haben.“

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

image001 (2)-1500x843
02.12.2022NEOS Team1 Minute

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien

Die Kelag plant mit einem neuen Kraftwerk die Wasserkraft in Kärnten auszubauen. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Energiereferentin Schaar sollte die Euphorie der gestrigen Präsentation mitnehmen und auf alle Bereiche der Erneuerbaren ausdehnen. Ankündigungen reichen nicht – die Landesregierung muss endlich ins Tun kommen.“

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien
colored-pencils-gbcc35f8e1 1920-1920x1080
01.12.2022NEOS Team1 Minute

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!

Die plötzliche Schließung einer Kindergarten-Gruppe in Maria Rain zeigt mehr als deutlich, dass umgehend die Bedingungen für Elementarpädagog:innen verbessert werden muss. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Hier wurde seit Jahren ein Problem verschleppt - auf den Rücken der Eltern und unserer Kinder. Die Gemeindepolitiker:innen sollten handeln und endlich einen Plan vorlegen, wie sie geeignetes Personal finden und für beste Arbeitsbedingungen sorgen.“

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!
20220728 PK NEOS Klagenfurt Janos Juvan-3229x1816
30.11.2022NEOS Team1 Minute

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!

NEOS-Landessprecher Janos Juvan zur morgigen „Energiekrise-Enquete“: „Statt ständig im Kreis zu diskutieren und am Ende des Tages die Teuerung weiter mit nicht treffsicheren Förderungen abzufedern, könnte Kärnten schon längst aktiv gegensteuern, um Versorgungssicherheit und leistbare, saubere Energie bereitzustellen.“

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!