Zum Inhalt springen

Klagenfurts Partnerstädte dürfen nicht zum Selbstzweck für die Regierung verkommen

15 Partnerstädte hatte Klagenfurt zu Beginn der Regierungsperiode. Nach Lignano und Koper kommt nun auch Köln hinzu. Juvan: „Internationaler Austausch ist super. Damit die Leute aber etwas davon haben, muss man dafür auch Geld in die Hand nehmen. Geld, das wir nach jahrelanger Misswirtschaft einfach nicht haben. Die Stadtregierung macht uns lächerlich, trotzdem ständig neue Partnerverträge zu unterzeichnen. Für den Bürgermeister und seinen Vize bringt das jeweils ein paar Fotos. Den Menschen bringt es nichts.“

Aktuell haben sich Bürgermeister Christian Scheider und TK-Büroleiter Patrick Jonke auf dem Weg nach Köln gemacht, um die nächste Städtepartnerschaft zu besiegeln – entnimmt man aktuellen FB-Posts.

„Nach Lignano und Koper ist Köln nun die dritte Städtepartnerschaft, die Klagenfurt in dieser Regierungsperiode eingeht. Insgesamt sind es nun 18 Städte.“, informiert Janos Juvan, NEOS-Klubobmann und Leiter des Ausschusses für Europa, Zentralraum und Städtepartnerschaften. Problematisch ist das für ihn aus einem einfachen Grund: Klagenfurt pfeift finanziell aus dem letzten Loch. Das Budget für sämtliche Partnerschaften beträgt gerade einmal 60.000 Euro. Eine Erhöhung des Budgets kann sich die Stadt nicht leisten. Trotzdem kommen laufend immer neue Partnerstädte hinzu. Pro Stadt stehen jetzt nur noch rund 3.000 Euro zur Verfügung.

Was haben die Menschen von diesen Partnerschaften?

Juvan: „Bürgermeister Christian Scheider und Vizebürgermeister Alois Dolinar machen Klagenfurt mit jeder weiteren Städtepartnerschaft zusehends lächerlich. Wenn das so weitergeht, können wir es uns bald nicht einmal mehr leisten, dass wir unsere Partner auf einen Kaffee nach Klagenfurt einladen.“

Der eigentliche Sinn von Städtepartnerschaften ist es zum Beispiel, Schüleraustausch zu ermöglichen, Vereine zu vernetzen, sowie Wirtschaftsdelegationen zu entsenden und zu empfangen.

„Wenn das alles nicht mehr möglich ist – was haben die Menschen dann davon?“, fragt sich Juvan. „Für einen Fototermin der Politiker brauchen wir keine Städtepartnerschaften. Wenn wir es nicht g’scheid machen können, sollten wir es bleiben lassen. Mit solchen Aktionen verkommt das wichtige Thema der Städtevernetzung zu einem reinen Selbstzweck der Stadtregierung. Dafür stehe ich nicht zur Verfügung.“

Melde dich jetzt für unseren Newsletter an!

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

NEOS GRW KLGFT-77-859x483
22.11.2022NEOS Team1 Minute

NEOS Klagenfurt: Bitte sorgen Sie für Klarheit, Herr Bürgermeister!

Laut Gemeindeaufsicht: Klubobleute bei den Stadtsenatssitzungen nicht zulässig. NEOS-Klubobmann Juvan: „Wir halten uns an diese Erkenntnis, das muss aber für alle gelten. Auch für den Klubobmann des Team Kärnten, der unseren Informationen zufolge trotzdem anwesend war. Ich fordere eine Klarstellung von Bürgermeister Scheider.“

NEOS Klagenfurt: Bitte sorgen Sie für Klarheit, Herr Bürgermeister!
image001 (2)-1500x843
18.11.2022NEOS Team1 Minute

NEOS Klagenfurt: Was hat Liesnig aus den Vorschlägen der Parteien zum Budget gemacht?

Für heute hat Finanzreferent Philipp Liesnig eine Pressekonferenz zum Budget der Landeshauptstadt angekündigt – es fehlen immer noch 3 Mio. Euro. NEOS-Klubobmann Juvan: „Was hat Liesnig aus den Vorschlägen der Parteien zum Budget gemacht? Seit dem Abholen der Einspar-Vorschläge wurden die Parteien nicht mehr eingebunden. Gerade jetzt ist eine Zusammenarbeit enorm wichtig!“  

NEOS Klagenfurt: Was hat Liesnig aus den Vorschlägen der Parteien zum Budget gemacht?
20221116 Politik ohne Korruption Janos Juvan Heide Schmidt Kathrin Stainer-Hämmerle Michael Sabath vr-3227x1815
17.11.2022NEOS Team3 Minuten

Politik ohne Korruption – geht das? Es geht!

Politik ohne Korruption – geht das? Die Antworten darauf lieferte gestern eine Podiumsdiskussion der NEOS Kärnten. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Ja, es geht. Vor allem die Bürger:innen haben es in der Hand. Es ist wichtig, dass sie kritisch auf das Verhalten von Politiker:innen schauen und die Demokratie als wichtigstes Instrumentarium nutzen. Denn die Wähler:innen können Korruption und Machtmissbrauch eine klare Absage erteilen.“

Politik ohne Korruption – geht das? Es geht!