Zum Inhalt springen

NEOS Kärnten zu hoher Covid19-Sterblichkeit in Pflegeheimen: „Unbedingt Impfplan genau und rasch umsetzen!“

Knapp 48 Prozent der Covid19-Todesfälle entfallen in Kärnten auf Alten- und Pflegeheime, bringt eine parlamentarische Anfrage der NEOS hervor. Ein eklatanter Anstieg, noch im November gab es in Kärnten keinen verzeichneten Todesfall in diesem Bereich. Landessprecher Unterdorfer-Morgenstern: „Nun muss der Impfplan umso sorgfältiger eingehalten werden!“

Besorgt zeigt sich NEOS-Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern nach einer Anfragebeantwortung des Gesundheitsministers, wonach der Anteil der Corona-Todesfälle in Alten- und Pflegeheimen seit Mitte November österreichweit von 38 auf knapp 44% gestiegen ist. Demnach machten mit Stand 12. November Todesfälle in Alters- und Pflegeheimen noch 38 Prozent aus, mit Stand 18. Jänner liegen die Werte bei 48 Prozent. . Besonders Kärnten tritt hier hervor – im November wurde noch kein einziger Todesfall dort verzeichnet. Knapp elf Wochen später machte der Anteil der Heimbewohnerinnen und -bewohner bereits 48 Prozent aus. Nur in Wien ging der Anteil der Todesfälle in Alters- und Pflegeheimen zurück – von 43 auf 39 Prozent.

Im November in Kärnten 
kein einziger Covid19-Todesfall verzeichnet

In Kärnten ist dieser Anstieg noch frappierender, denn laut den bekanntgewordenen Daten verzeichnete Kärnten im November 2020 noch keinen einzigen Covid19-Todesfall in einem Alten- bzw. Pflegeheim, mit 18. Jänner sieht das anders aus: Von insgesamt 588 Verstorbenen entfallen 280 auf Alten- und Pflegeheime – das sind 47,62 Prozent.

Unterdorfer-Morgenstern appelliert angesichts dieser Zahlen: „Es ist jetzt umso wichtiger, den Impfplan genauestens und raschest einzuhalten.“ Bundesweit erwarten sich NEOS nun sowohl ein Machtwort des Gesundheitsministers und einen Impf-Krisengipfel, informiert der Landessprecher weiter. Denn seit Monaten weisen NEOS darauf hin, wie wichtig es ist, die Risikogruppen zu schützen; seit Sommer könnte man alle Besucher und Mitarbeiter_innen bereits engmaschig testen und so Leben retten.

Auch Janos Juvan, Spitzenkandidat der NEOS für die Gemeinderatswahl in Klagenfurt, ist alarmiert: „Erst am 15. Jänner haben wir NEOS in Kärnten aufgezeigt wie wichtig es ist, das Impfchaos und zum Teil unlogische Vorgehensweisen hierzulande zu beenden, weil dadurch auch Tür und Tor für Missbrauch geöffnet werden. Angesichts dieser aktuellen Zahlen rund um die Sterblichkeit in den Alten- und Pflegeheimen ist es umso wichtiger, jetzt die Impfstrategien einzuhalten und die Richtigen zu impfen. Und das sind nun einmal vorrangig die Menschen über 80 bzw. Menschen mit entsprechenden Vorerkrankungen.“

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

image001 (2)-1500x843
02.12.2022NEOS Team1 Minute

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien

Die Kelag plant mit einem neuen Kraftwerk die Wasserkraft in Kärnten auszubauen. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Energiereferentin Schaar sollte die Euphorie der gestrigen Präsentation mitnehmen und auf alle Bereiche der Erneuerbaren ausdehnen. Ankündigungen reichen nicht – die Landesregierung muss endlich ins Tun kommen.“

Umsetzen statt Ankündigen: NEOS fordern mehr Tempo und Mut beim Ausbau der Erneuerbaren Energien
colored-pencils-gbcc35f8e1 1920-1920x1080
01.12.2022NEOS Team1 Minute

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!

Die plötzliche Schließung einer Kindergarten-Gruppe in Maria Rain zeigt mehr als deutlich, dass umgehend die Bedingungen für Elementarpädagog:innen verbessert werden muss. NEOS-Landessprecher Janos Juvan: „Hier wurde seit Jahren ein Problem verschleppt - auf den Rücken der Eltern und unserer Kinder. Die Gemeindepolitiker:innen sollten handeln und endlich einen Plan vorlegen, wie sie geeignetes Personal finden und für beste Arbeitsbedingungen sorgen.“

Eltern brauchen Planbarkeit und Pädagog:innen bessere Arbeitsbedingungen!
20220728 PK NEOS Klagenfurt Janos Juvan-3229x1816
30.11.2022NEOS Team1 Minute

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!

NEOS-Landessprecher Janos Juvan zur morgigen „Energiekrise-Enquete“: „Statt ständig im Kreis zu diskutieren und am Ende des Tages die Teuerung weiter mit nicht treffsicheren Förderungen abzufedern, könnte Kärnten schon längst aktiv gegensteuern, um Versorgungssicherheit und leistbare, saubere Energie bereitzustellen.“

Energiesouveränität Kärntens ist ein Jobmotor!